Deutschland bestenfalls "befriedigend": Brandschutztest: Viele Bahnhöfe fielen durch

Deutschland bestenfalls "befriedigend" : Brandschutztest: Viele Bahnhöfe fielen durch

Berlin (dpa). Die meisten europäischen Bahnhöfe sind nicht gut genug auf Brandkatastrophen vorbereitet. Nur einer von 28 getesteten europäischen Bahnhöfen schnitt bei einem Test der Stiftung Warentest über Brandschutz und Evakuierungsmöglichkeiten mit "gut" ab. Auf zwei der untersuchten Bahnhöfe, Châtelet Les Halles in Paris und Kings Cross in London, wurden die Verhältnisse mit "mangelhaft" bewertet. Untersucht wurden acht deutsche und 20 Bahnhöfe im europäischen Ausland.

In Deutschland schnitten die Hauptbahnhöfe München und Frankfurt/Main nur mit "ausreichend" ab. Hannover, Stuttgart, Düsseldorf, Hamburg Hauptbahnhof, Berlin Zoologischer Garten und Alexanderplatz schnitten mit "befriedigend" ab.

Bemängelt wurden unter anderem zu lange Fluchtwege, unklare Wegeführung, lange Verbindungsgänge ohne Notausgang, schlecht gekennzeichnete oder verschlossene Notausgänge, unzureichende Brandmeldesysteme und zu wenig Löschgeräte. Das Ergebnis sei zwar nicht so alarmierend wie bei den Flughäfen. "Anlass zur Besorgnis gibt es aber immer noch genug", schreiben die Verbraucherschützer in ihrem Februar-Heft.

Auf einigen Bahnhöfen fehle auch ein effektives Entrauchungskonzept. Da das Einatmen giftiger Dämpfe in wenigen Minuten zum Tode führen könnte, sei der Rauch meist gefährlicher als das Feuer selbst. Insgesamt schnitten zwölf Stationen mit "befriedigend" ab, 13 mit "ausreichend". Der sicherste Bahnhof ist dem Test zufolge Lissabon Oriente, der für die Weltausstellung 1998 neu gebaut wurde.

(RPO Archiv)
Mehr von RP ONLINE