USA Zwölfjährige Mädchen wollten wegen Internetfigur morden

Milwaukee · Zwei zwölfjährige Mädchen werden in den USA des Mordversuchs an einer gleichaltrigen Freundin beschuldigt. Sie hätten sich damit die Gunst einer fiktionalen Internetfigur erwerben wollen, erklärt die Staatsanwaltschaft.

Der Anwalt eines der Mädchen sagte dagegen am Dienstag, seine Mandantin zeige Anzeichen einer Geisteskrankheit und sollte in ein Krankenhaus gebracht werden.

Die beiden Mädchen hatten Ermittlern gesagt, sie hätten die Ermordung ihrer Freundin monatelang geplant, weil dies "Slenderman" von ihnen verlangt habe. Beide wurden als Erwachsene des Mordversuchs beschuldigt.

Anwalt Anthony Cotton sagte, die Eltern seiner Mandantin hätten ihn angerufen, nachdem Polizisten es ihnen nicht erlaubt hätten, bei der Vernehmung ihrer Tochter dabei zu sein.

Die Polizei habe das Mädchen über seine Rechte informiert. Sie seien aber nicht verpflichtet gewesen, einen Elternteil oder einen Anwalt hinzuzuziehen, wenn die Zwölfjährige dies nicht verlangt.

Die Mädchen werden in einer Jugendstrafanstalt festgehalten, die Kaution wurde auf 500.000 Dollar (367.000 Euro) festgesetzt. Cotton will erreichen, dass seine Mandantin nach dem Jugendstrafrecht behandelt wird.

Den Ermittlern zufolge luden die beiden das Mädchen am Freitag zu einer Übernachtung zu sich ein. Dort hätten sie sie eigentlich im Schlaf erstechen wollen, änderten den Plan aber: Der Mord sollte nun am Samstag bei einem Parkspaziergang in einer öffentlichen Toilette stattfinden.

Aber keines der Mädchen habe es dort fertiggebracht, mit dem Messer zuzustoßen. Dies sei erst im dritten Anlauf im Gehölz passiert, als ein Mädchen das Opfer umgestoßen und sich auf sie gesetzt habe. Sie ließen ihr Opfer liegen, das zurück auf die Straße kroch und von einem Radfahrer gefunden wurde. Der Polizei nannte das Opfer den Namen einer ihrer Peinigerinnen.

Ob die Mädchen über Computer Zuhause oder in der Schule auf die Horror-Webseite mit der "Slenderman"-Figur stießen, war zunächst nicht bekannt.

(ap)
Meistgelesen
Die Prinzessin von Wales nimmt bis
Wo ist Kate?
Verschwörungstheorien im KönigreichWo ist Kate?
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort