Zwei Jugendliche an Gaza-Grenze von israelischen Soldaten erschossen

An Grenze zu Gaza : Zwei Jugendliche von israelischen Soldaten erschossen

Neue Gewalt zwischen Israel und Gaza. Rund 6700 Palästinenser warfen an der Grenze Steine und Sprengsätze. Israelische Soldaten eröffneten das Feuer und töteten einen 14- und einen 18-Jährigen.

Zwei Jugendliche sind nach palästinensischen Angaben bei gewaltsamen Auseinandersetzungen an der Gaza-Grenze von israelischen Soldaten erschossen worden. Bei den Getöteten handelt es sich um einen 14-Jährigen und einen 18-Jährigen, wie das Gesundheitsministerium in Gaza am Freitag berichtete. 17 weitere Palästinenser seien von Schüssen getroffen und verletzt worden.

Nach Angaben der Armee versammelten sich rund 6700 Palästinenser an verschiedenen Punkten an der Gaza-Grenze. Sie hätten Steine und Sprengsätze in Richtung des Sicherheitszaunes sowie der Soldaten geworfen, sagte ein Sprecher. Die Soldaten hätten Maßnahmen zur Auflösung angewendet, dabei sei auch scharf geschossen worden.

Seit Ende März 2018 sind nach Angaben des Ministeriums bei Protesten an der Gaza-Grenze mehr als 250 Palästinenser getötet und Tausende verletzt worden. Die Demonstranten fordern unter anderem ein Ende der seit mehr als einem Jahrzehnt andauernden Blockade des Palästinensergebiets am Mittelmeer.

Israel und Ägypten begründen die Blockade mit Sicherheitsinteressen. Die Hamas wird von der EU, Israel und den USA als Terrororganisation eingestuft. Im Gazastreifen leben rund zwei Millionen Menschen unter schwierigen Bedingungen. Es mangelt unter anderem an Trinkwasser und Strom.

(kron/dpa)
Mehr von RP ONLINE