Weltweiter Erfolgshit Was die Zimtschnecken von „Cinnabon“ ausmachen - und welche Rolle sie in Deutschland spielen

Seattle/Washington · Jerilyn Brusseau hat die Welt süßer gemacht. Sie kreierte eine Zimtschnecke, von der jährlich 100 Millionen Stück in 48 Ländern verkauft werden. Der Erfolg hilft der „CinnaMom“ aus Seattle, die USA mit Vietnam zu versöhnen. Auch nach Düsseldorf hat es die Schnecke geschafft, aber nicht mit „Cinnabon“.

 Ein Cinnabon-Geschäft.

Ein Cinnabon-Geschäft.

Foto: Cinnabon

In Kostenpflichtiger Inhalt Düsseldorf ist der Zimtschnecken-Boom nun angekommen. „Cinnamood“ hat die Pforten geöffnet und schnell lockten die Zimtschnecken zahlreiche Besucher an. Doch woher kommt die mit Zuckerguss überzogene Schnecke, die doch so anders ist als das schwedische Original? Was macht sie aus, und wie viele Kalorien hat sie? Wir gehen auf Spurensuche der Zimtschneckenkette „Cinnabon“ aus den USA, hier geht es aber erst mal zum Geschmackstest der Düsseldorfer Zimtschnecken von „Cinnamood“.