1. Panorama
  2. Ausland

Wyoming: FBI findet mutmaßliche Leiche von Gabrielle „Gabby“ Petito

US-Staat Wyoming : FBI findet mutmaßliche Leiche von Gabrielle „Gabby“ Petito

Tagelang suchten Ermittler nach Gabrielle Petito. Jetzt ist offenbar ein Teil des Rätsels um die 22-Jährige gelöst. FBI-Beamte haben wohl ihre Leiche gefunden. Von ihrem Freund fehlt weiter jedes Lebenszeichen.

Auf der Suche nach der vermissten Gabrielle „Gabby“ Petito haben US-Ermittler im Staat Wyoming am Sonntag die Leiche einer Frau gefunden. Es wird vermutet, dass es sich dabei um die vermisste 22-Jährige handelt. Sie soll Ende August vom Grand-Teton-Nationalpark das letzte Mal Kontakt zu ihrer Familie gehabt haben. Die Todesursache stehe noch nicht fest, sagte der FBI-Beamte Charles Jones. Ermittler hätten zwei Tage lang Campingplätze abgesucht.

Die Tote sei noch nicht mit hundertprozentiger Sicherheit identifiziert, aber die Familie Petitos sei informiert worden, sagte Jones. Ein wilder Campingplatz im Osten des Nationalparks bleibe während der Ermittlungen bis auf weiteres geschlossen. Ermittler seien weiter auf der Suche nach Informationen von Leuten, die Petito und ihren Freund Brian Laundrie auf Campingplätzen gesehen haben könnten.

Ein Anwalt, der als Sprecher für Petitos Familie agiert, dankte dem FBI und bat darum, den Angehörigen Zeit zum Trauern zu geben. Die Familie werde sich später öffentlich äußern, deutete Richard Benson Stafford an.

In einem Naturreservat in Florida suchte die Polizei derweil am Sonntag den zweiten Tag in Folge nach Petitos Freund Laundrie, der wegen ihres Verschwindens als „Person von Interesse“ gilt. Mehr als 50 Polizisten von North Port, FBI-Beamte und Mitarbeiter anderer Behörden waren in dem fast 10 000 Hektar großen Carlton Reserve in der Gegend von Sarasota an der Golfküste im Einsatz. Die Angehörigen sollen der Polizei gesagt haben, dass sie Laundrie seit Dienstag nicht mehr gesehen hätten und der 23-Jährige vermutlich in das Naturreservat aufgebrochen sei.

Laundrie und seine Freundin Petito waren im Juli in einem umgebauten Van zu einer Reise durch mehrere Nationalparks im Westen der USA aufgebrochen. Über die Reise posteten sie viel in sozialen Medien; die Berichte brachen aber abrupt ab. Nach Polizeiangaben kehrte Laundrie am 1. September allein zum Haus seiner Eltern in North Port in Florida zurück. Petitos Familie meldete die 22-Jährige am 11. September im Staat New York als vermisst.

(felt/dpa)