Erneut Hunderttausende ohne Strom: Wintersturm zieht von der US-Ostküste ab

Erneut Hunderttausende ohne Strom : Wintersturm zieht von der US-Ostküste ab

Zehn Tage nach "Sandy" hat ein neuer Sturm an der US-Ostküste für weitere massive Stromausfälle gesorgt. Hunderttausende Menschen saßen im Dunkeln und in der Kälte, nachdem der Wintersturm am Donnerstagabend (Ortszeit) schließlich abgezogen war.

Seit Mittwoch hatte er Schnee- und Regenfälle sowie heftige Windböen in die Region gebracht, in der es bereits durch "Sandy" zu schweren Zerstörungen gekommen war.

Unter dem Nassschnee brachen viele Bäume zusammen und fielen in Stromleitungen. Teilweise mussten die Aufräumarbeiten nach "Sandy" unterbrochen werden.

Mehr als 200.000 Haushalte in New York und New Jersey waren nach dem Wintersturm ohne Strom, nachdem einige von ihnen ihn erst kurz zuvor wieder an das Elektrizitätsnetz angeschlossen worden waren. Insgesamt waren noch 750.000 Wohnungen, Häuser und Büros ohne Strom.

In New York wurde am Freitag ein neuer Plan zur Rationierung von Benzin in Kraft gesetzt, der Autofahrern erlaubt, nur jeden zweiten Tag zu tanken. Die Polizei stellte Beamte ab, die die Einhaltung an den Tankstellen überwachen sollten.

"Das ist dafür gedacht, dass jeder eine faire Chance hat, damit die Schlangen nicht so erdrückend sind und wir das überstehen", sagte der New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Sturm "Athena" bringt Schnee und Kälte an die US-Ostküste

(APD)
Mehr von RP ONLINE