1. Panorama
  2. Ausland

Washington: Sicherheitskräfte stoppen bewaffneten Angreifer vor CIA-Hauptquartier

Gelände nahe Washington : Vor CIA-Zentrale angeschossener Mann FBI zufolge verstorben

Der Angreifer wurde zunächst verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Er soll versucht haben, mit einem Auto auf das Gelände des US-Geheimdienstes nahe Washington zu gelangen.

Ein vor dem Hauptquartier der CIA im US-Staat Virginia angeschossener Bewaffneter ist nach Angaben der Bundespolizei FBI seinen Verletzungen erlegen. Mindestens ein FBI-Beamter habe am Montagabend auf den Mann geschossen, nachdem dieser mit einer Waffe aus seinem Fahrzeug ausgestiegen sei, erklärte das FBI am Dienstag.

Der Mann sei in ein Krankenhaus gebracht worden, wo er gestorben sei. Der Zwischenfall werde untersucht, so wie alle Vorfälle mit Schusswaffen untersucht würden, an denen ein FBI-Beamter beteiligt war, hieß es. Nähere Einzelheiten wurde nicht mitgeteilt.

Die Sicherheitsvorkehrungen am CIA-Sitz in Langley im US-Bundesstaat Virginia waren in den vergangenen Jahren verschärft worden.

1993 hatte ein Pakistaner zwei CIA-Mitarbeiter vor der Zentrale des Nachrichtendienstes erschossen. Nach mehr als vierjähriger Fahndung wurde der Mann in seiner Heimat festgenommen und anschließend ausgeliefert. In den USA wurde er zum Tode verurteilt und 2002 hingerichtet.

(chal/AFP)