Warum Schweden eine Broschüre für den Kriegsfall verteilt

Infos für den Fall der Fälle : Warum Schweden eine Broschüre für den Kriegsfall verteilt

Schweden gilt als sicheres Land. Doch ausgerechnet dort wird jetzt eine Broschüre für Kriegs- und Krisenfälle verteilt. Darin heißt es unter anderem, dass jeder Einwohner zwischen 16 und 70 Jahren im Ernstfall helfen muss.

Kartoffeln, Milchpulver und mindestens drei Liter Wasser pro Person und Tag - das sollte man in Schweden laut einer neuen Regierungsbroschüre für den Krisen- und Kriegsfall immer im Haus haben. Entsprechende Ratschläge der Zivilschutzbehörde werden seit dieser Woche an rund 4,8 Millionen schwedische Haushalte verschickt.

„Diese Broschüre soll uns helfen, besser vorbereitet zu sein auf alles von ernsten Unfällen, extremem Wetter und IT-Attacken bis hin zu militärischen Konflikten“, erklärte die Behörde. Obwohl Schweden sicherer sei als viele andere Länder, seien Sicherheit und Unabhängigkeit bedroht.

Die 20-seitige Broschüre enthält nicht nur eine Checkliste mit Tipps zu Essen, Wasser, Wärme und Kommunikation, sondern auch Informationen zu Alarmsignalen und Schutzkellern. Schwedens Militär wird erklärt - und auch, dass jeder Einwohner zwischen 16 und 70 Jahren im Ernstfall zur Hilfe einbestellt werden kann. „Jeder ist verpflichtet, etwas beizutragen, und jeder wird gebraucht“, heißt es.

Gewarnt wird zudem vor falschen Informationen, mit denen Staaten und Organisationen Werte und Leben der Bevölkerung zu beeinflussen versuchten.

Ähnliche Informationen hatte Schweden bereits zwischen 1943 und 1961 an die Bevölkerung verteilt. In Deutschland veröffentlicht das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe Checklisten für Notfallvorräte.

(oko/dpa)
Mehr von RP ONLINE