Virunga Nationalpark: Gorilla-Damen posen fürs Selfie auf Instagram

Seltene Aufnahmen im Kongo : Gorilla-Damen posen auf zwei Beinen fürs Instagram-Selfie

Einem Ranger des Virunga Nationalparks in der Demokratischen Republik Kongo ist ein ganz besonders Selfie gelungen. Zwei Gorilla-Damen schauen verschmitzt in die Kamera - und haben sich dafür auf zwei Beine gestellt.

Eigentlich eine ganz normale Selfie-Situation: Ein Mann hält die Kamera, der Arm, in dem er seine Kamera hält, ragt aus dem Bild heraus. Im Hintergrund steht ein weiterer Mann und schaut in die Kamera. Außerdem posieren zwei Damen für das Foto. Nur handelt es sich bei den beiden nicht um Menschen, sondern um Gorillas, die auf zwei Beinen stehen

Das ungewöhnliche Selfie geht in den sozialen Netzwerken viral. Aufgenommen hat es der Ranger Mathieu Shamavu aus dem Virunga Nationalpark im Nordosten der Demokratischen Republik Kongo. In dem Instagram-Post wird die Situation erklärt. Darin heißt es, man habe zahlreiche Nachrichten mit der Frage bekommen, ob das Foto auch echt sei. „Ja, es ist echt“, schreibt der Nationalpark.

Die beiden Gorilla-Damen Ndakazi und Ndeze wurden von den zwei Rangern aus dem Foto großgezogen. Der BBC sagte Park-Direktor Innocent Mburanumwe, sie imitieren öfter ihre Betreuer und stellen sich dafür auch mal aufrecht hin. Sie hielten die beiden für ihre Eltern. Eine Situation wie die auf dem Selfie passiere allerdings nicht sehr oft. „Ich war sehr überrascht, das zu sehen. Es war sehr lustig“, sagte Park-Direktor Mburanumwe der BBC. Es sei sehr ungewöhnlich zu sehen, wie ein Gorilla einen Menschen imitieren und einfach auf zwei Beinen stehen könne.

Die Mutter der beiden sei 2007 getötet worden, als Ndakazi und Ndeze erst zwei und vier Monate alt waren. Sie wurden in den Nationalpark gebracht und leben seitdem dort.

Auf Instagram nutzt der Park die Gelegenheit und macht auf die Arbeit mit den Tieren aufmerksam. Dabei betonen die Verantwortlichen auch, dass das keine normale Situation sei. „Es ist nie erlaubt, sich Gorillas in freier Wildbahn auf ein solche Art und Weise zu nähern.“

(zim)
Mehr von RP ONLINE