1. Panorama
  2. Ausland

Wirklich wahr: US-Stadt wählt Hund zum Bürgermeister

Wirklich wahr : US-Stadt wählt Hund zum Bürgermeister

Die Bewohner der Stadt Cormorant im US-Bundesstaat Minnesota haben den ungewöhnlichsten Bürgermeister des Landes: Er hört auf den Namen Duke, ist sieben Jahre alt und ein Hund.

Die Bewohner von Cormorant geben an, dass der Hund die Wahl in einem Durchmarsch gewonnen hat. Der Grund: Bürgermeister Duke ist im wahrsten Sinne des Wortes bekannt, wie ein bunter Hund. Eine Wahlkampf-Kampagne hat er nicht benötigt. Die zwölf Bewohner von Cormorant entschieden sich für ihn.

David Rick ist das Herrchen von Doug und sagte einem US-Fernsehsender stolz: "Er folgt mir überall hin, wohin ich gehe." Der Hund sei im Pub und schnorrt dort Burger und Fritten. Seinen Wahlerfolg kann der Hund jetzt auch wirklich genießen. Immerhin musste er sich gegen seine Konkurrenz durchsetzen. Richard Sherbrook, der Besitzer des Cormorant Stores, hat gegen den Hund verloren. Der Händler hatte nicht einmal die Hälfte der Stimmen bekommen.

Wie die Anwohner berichten, kümmert sich der Bürgermeister-Hund vor allem um die Verkehrspolitik. Er würde die ankommenden Autos in der kleinen Ortschaft ausbremsen, und so für eine sichere Umgebung sorgen. "Die Autos kommen mit 50 Meilen pro Stunde an und er bringt sie zum Bremsen", so ein Anwohner. Die angerückten Pressevertreter zegten sich aber enttäuscht. Für einen Politiker präsentiert sich der neue Bürgermeister ungewohnt wortkarg. Für sie gab es lediglich ein Bellen.

(dafi)