1. Panorama
  2. Ausland

US-Behörde verhängt Geldstrafe nach Todesschuss bei Baldwin-Dreh

Kamerafrau getötet : US-Behörde verhängt Geldstrafe nach Todesschuss bei Baldwin-Dreh

Im Oktober 2021 ist eine Kamerafrau bei einem Filmdreh mit Hollywood-Star Alec Baldwin durch einen Schuss ums Leben gekommen. Nun hat eine US-Behörde wegen mangelnder Sicherheit am Set eine Geldstrafe verhängt.

Die Produzenten des Westerns „Rust“ müssen eine Höchststrafe von knapp 137.000 Dollar (etwa 126.000 Euro) zahlen, wie die Behörde in Santa Fe im US-Staat New Mexico am Mittwoch mitteilte.

Eine monatelange Untersuchung des tödlichen Schusses am Set des Films im Oktober 2021 habe Verstöße gegen Sicherheitsauflagen ans Licht gebracht, hieß es. Die Behörde wirft den Produzenten vor, Sicherheitsprotokolle für die Benutzung von Waffen missachtet zu haben. Etwa hätte sich niemals „scharfe Munition“ am Drehort befinden sollen oder eine Waffe auf eine Person gerichtet werden dürfen, hieß es in dem Untersuchungsbericht. Der „tragische Vorfall“ hätte vermieden werden können.

Bei den Dreharbeiten zu dem Low-Budget-Western „Rust“ auf einer Filmranch in Santa Fe war Chef-Kamerafrau Halyna Hutchins (42) tödlich verletzt und Regisseur Joel Souza an der Schulter getroffen worden. Baldwin, der als Hauptdarsteller und Produzent bei dem Film mitwirkte, hatte die Waffe bei der Probe für eine Szene bedient. Untersuchungen ergaben, dass in dem Colt eine echte Kugel steckte. Die Ermittlungen der Polizei zur Frage, wie es dazu kommen konnte, dauern an.

(ahar/dpa)