1. Panorama
  2. Ausland

Unbekannte schänden jüdischen Friedhof in der Slowakei geschändet

59 Grabsteine umgestoßen : Unbekannte schänden jüdischen Friedhof in der Slowakei

Der Friedhofsleiter spricht von einem „barbarischen Akt“: Unbekannte sollen in der Slowakei einen 200 Jahre alten jüdischen Friedhof geschändet haben. Der Schaden ist enorm.

In der Slowakei haben Unbekannte dutzende Gräber auf einem jüdischen Friedhof geschändet. 59 Grabsteine seien auf dem Friedhof in Namestovo im Norden des Landes umgestoßen worden, teilte Friedhofsleiter Karol Kurtulik mit. Manche der verwüsteten Gräber seien rund 200 Jahre alt. Kurtulik sprach von einem "barbarischen Akt".

Die örtliche Polizei bezifferte den Schaden auf dem Friedhof auf mindestens 50.000 Euro. Sie leitete strafrechtliche Ermittlungen gegen Unbekannt ein. Kurtulik sagte, Bemühungen um Spenden zur Restaurierung des Friedhofs seien bereits angelaufen.

Während des Zweiten Weltkriegs fielen rund 105.000 Juden aus der Slowakei den Verbrechen der Nazis zum Opfer. Heute leben nur noch etwa 5000 Juden in dem osteuropäischen Land.

(cka/AFP)