1. Panorama
  2. Ausland

Ukraine: Mindestens acht Tote bei Grubenunglück

Methangas-Explosion : Mindestens acht Tote bei Grubenunglück in Ukraine

In einer Kohlegrube in der Westukraine sind bei einer Gasexplosion mindestens acht Bergleute ums Leben gekommen. Bei einer Bergungsaktion konnten 20 weitere Arbeiter gerettet werden.

Das sagte der Vizebürgermeister der Kleinstadt Tscherwonohrad, Dmitri Balko, am Donnerstag Medienberichten zufolge. Zwölf Verletzte seien in Krankenhäuser gebracht worden. Auch der Katastrophenschutz in Kiew bestätigte die Rettung der Bergleute.

Ministerpräsident Wladimir Groisman reiste zum Unglücksort und sagte seine anderen Termine ab, unter anderem ein Treffen mit Bundesaußenminister Sigmar Gabriel in Kiew. Präsident Petro Poroschenko ordnete eine landesweite Trauer an.

Das Unglück ereignete sich im staatlichen Bergwerk Stepowa im Gebiet Lwiw (Lemberg), etwa zehn Kilometer von der polnischen Grenze entfernt, wie der Zivilschutz in der Hauptstadt Kiew mitteilte. Zum Unfallzeitpunkt befanden sich rund 170 Arbeiter unter Tage.

Nach ersten Angaben handelte es sich demnach um eine Methangasexplosion in etwa 550 Metern Tiefe. Der Gouverneur der Region, Oleg Sinjutka, sagte, dass wegen der angespannten Situation im Kriegsgebiet Donbass die Förderung in dem Bergwerk erhöht werden sollte. Die Staatsanwaltschaft hat wegen der Explosion Ermittlungen eingeleitet.

In der Ostukraine tobt seit fast drei Jahren ein Krieg zwischen Militär und prorussischen Separatisten. Ukrainische Aktivisten blockieren im Donbass seit Ende Januar Kohletransporte zwischen Regierungs- und Separatistengebiet und haben damit eine schwere Energiekrise ausgelöst. Der Donbass ist das größte Fördergebiet für Kohle in der Ex-Sowjetrepublik.

(isw/dpa)