Ermittlungen der Staatsanwaltschaft: Über zehn Millionen Euro Beute bei Jahrhundertraub in Paraguay

Ermittlungen der Staatsanwaltschaft: Über zehn Millionen Euro Beute bei Jahrhundertraub in Paraguay

Die Staatsanwaltschaft in Paraguay hat die Beute des "Jahrhundertraubs" auf 10,7 Millionen Euro beziffert. Es handele sich um den größten Raubüberfall in der Geschichte des Landes.

Die überfallene Firma hatte zuvor von knapp 7,3 Millionen Euro Schaden gesprochen. Verdächtigt wird eine brasilianische Bande.

Etwa 50 Bewaffnete hatten am Montag im Dreiländereck zwischen Paraguay, Brasilien und Argentinien mit Sprengsätzen und Gewehren eine Geldtransportfirma gestürmt. In den Tresoren dort lagerten dem Unternehmen zufolge knapp 45 Millionen Euro. Außerdem streckten sie 20 Fahrzeuge in Brand, bevor sie sich in Richtung Brasilien davonmachten. Ein Polizist wurde getötet, vier Zivilisten verletzt.

  • "Jahrhundert-Raub" in Paraguay : Bisher rund 1,3 Millionen Euro sichergestellt

Bei der Fahndung nach den Tätern kam es in Brasilien zu einem Feuergefecht, bei dem drei Verdächtige getötet wurden. 15 Personen wurden festgenommen, von denen sieben wegen Mangels an Beweisen wieder freigelassen werden mussten. Die Polizei stellte Gewehre und etwa 1,3 Millionen Euro aus der Beute sicher.

(kess/ap)