1. Panorama
  2. Ausland

U2-Frontmann Bono mag den Namen seiner Band nicht

Rock-Legende : U2-Frontmann Bono mag den Namen seiner Band nicht

Das Rock-Quartett habe sich unter dem Bandnamen eigentlich ein anderes Bild ausgemalt, sagt Bono. Stattdessen impliziere U2 aber eine gewisse Art von Einverständnis. Wieso die Band trotzdem bei ihrem Namen geblieben ist.

 U2-Sänger Bono mag den Namen seiner Band nach eigenen Worten eigentlich nicht besonders. „In unserem Kopf war es wie das Spionageflugzeug, es war... ein U-Boot, es war futuristisch“, sagte der 61-Jährige im Podcast „Awards Chatter“ des US-Magazins „The Hollywood Reporter“.

Dann habe sich jedoch herausgestellt, dass U2 (gesprochen You Two oder You Too, auf Deutsch „Du auch“) „diese Art von Einverständnis“ impliziere. „Nein, ich mag diesen Namen nicht. Ich mag den Namen immer noch nicht wirklich“, betonte Bono, mit bürgerlichem Namen Paul David Hewson. Behalten hätten sie den Namen dann auf Anraten ihres ersten Managers, der gesagt habe, er würde auf T-Shirts gut aussehen.

Unangenehm sei ihm heute nicht nur der Bandname, sondern auch seine Stimme, sagte Bono weiter. Auf das Debütalbum „Boy“ (1980) angesprochen, sagte er: „Die Band klingt unglaublich.“ Seine Stimme empfinde er jedoch als gepresst. Er sei erst kürzlich zum Sänger geworden.

Das Rock-Quartett U2 wurde 1976 in Dublin gegründet. Mit dem Lied „Your Song Saved My Life“ aus dem Animations-Musical „Sing 2“ ist die Band aktuell für einen Oscar nominiert. Für die irischen Musiker ist es die dritte Oscar-Nominierung in der Kategorie „Bester Song“.

(th/dpa)