Türkei: Schüsse aus fahrendem Auto heraus auf US-Botschaft in Ankara

Angespannte USA-Türkei-Beziehung : Schüsse auf US-Botschaft in Ankara - keine Verletzten

Türkischen Medienberichten zufolge wurden am Montag aus einem fahrenden Auto heraus Schüsse auf die Botschaft der Vereinigten Staaten abgegeben. Eine staatliche Nachrichtenagentur meldet am Nachmittag eine Festnahme.

Unbekannte haben in der türkischen Hauptstadt Ankara mehrere Schüsse auf die US-Botschaft abgegeben. Das meldeten die Sender Habertürk und CNN Türk am Montagmorgen. Die Schüsse seien aus einem fahrenden Auto heraus abgefeuert worden. Einige Kugeln seien in einem Wächterposten eingeschlagen, es sei aber niemand verletzt worden. Der oder die Angreifer hätten zunächst fliehen können.

Zwei Verdächtige wurde nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu Stunden nach dem Vorfall festgenommen und verhört. Der Hintergrund der Tat war zunächst unklar.

Die US-Botschaft dankte der Polizei und der türkischen Regierung für "ihr schnelles und professionelles Eingreifen bei der Festnahme zweier Personen, die mutmaßlich unsere Gesandtschaft angegriffen haben", wie es in einer Mitteilung der Botschaft hieß.

Die Beziehungen zwischen den USA und der Türkei sind derzeit stark angespannt. Die Regierungen streiten um das Schicksal des in der Türkei wegen Terrorvorwürfen festgehaltenen US-Pastors Andrew Brunson. Die USA hatten jüngst Sanktionen und Strafzölle gegen die Türkei verhängt, um Brunson freizubekommen. Die Landeswährung Lira war daraufhin schwer eingebrochen. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan sprach von einem „Wirtschaftskrieg“.

(felt/mba/dpa)