Tourouvre: Erste Solarstraße der Welt in Frankreich eingeweiht

Nachhaltige Straßenbeleuchtung: Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

In Frankreich rollen Autos künftig über die weltweit erste mit Solarzellen gepflasterte Straße – zumindest in der nordfranzösischen Ortschaft Tourouvre. Umweltministerin Ségolène Royal hat dort am Donnerstag den einen Kilometer langen Straßenabschnitt eröffnet.

In Frankreich rollen Autos künftig über die weltweit erste mit Solarzellen gepflasterte Straße — zumindest in der nordfranzösischen Ortschaft Tourouvre. Umweltministerin Ségolène Royal hat dort am Donnerstag den einen Kilometer langen Straßenabschnitt eröffnet.

Die besonders stabilen Solarpanels auf einer Fläche von 2800 Quadratmetern, über die ab sofort jeden Tag zahlreiche Autos rollen werden, sollen ausreichend Strom für die Straßenbeleuchtung einer Gemeinde mit 5000 Einwohnern produzieren. Der französische Staat hat das Projekt mit fünf Millionen Euro gefördert. Royal kündigte an, den Bau solcher Solarstraßen auch in anderen Landesteilen fördern zu wollen.

Sie könnten zudem ein Exportschlager werden: "Das ist ein Prototyp, der auch international Interesse weckt", sagte die Ministerin. "Das ist eine geniale Idee: Man nutzt Platz, der schon für etwas anderes verwendet wird, und nimmt in sehr dicht bevölkerten Ländern keine landwirtschaftlichen Flächen in Beschlag."

Solarstraßen gelten als eine künftige Option für den Ausbau erneuerbarer Energien. Das Unternehmen Colas, das die Solarstraße in der nordfranzösischen Normandie gebaut hat, rechnet vor, dass Straßen nur 20 Prozent der Zeit befahren werden und die Sonne damit ausreichend lang auf die Panels scheinen kann.

Bereits 2014 wurde im niederländischen Amsterdam ein 70 Meter langer Fahrradweg mit Solarzellen eingeweiht. In Deutschland will das Projekt Solmove im kommenden Jahr eine 150 Meter lange Teststraße bei Köln eröffnen. Bis Ende 2017 soll dann eine öffentliche Straße mit Solarzellen gepflastert werden. Auch in den USA gibt es solche Projekte.

Solarstraßen sind aber nicht unumstritten: Sie sind deutlich teurer als herkömmliche Solaranlagen. Nach Angaben des französischen Interessenverbandes für Erneuerbare Energien (SER) ist aus Solarstraßen gewonnener Strom derzeit rund 13 Mal teurer als Strom aus herkömmlichen Solaranlagen.

Außerdem sind die Zellen flach auf dem Boden angebracht und nicht schräg, wie es auf Hausdächern möglich ist. Sie produzieren deswegen weniger Strom. Kritiker bemängeln zudem, in Frankreich gebe es ausreichend freie Flächen auf den Dächern von Häusern, öffentlichen Gebäuden und Industrieanlagen - die teureren Solarstraßen seien deswegen gar nicht nötig. Unter Beweis stellen müssen die Solarpanels außerdem noch, wie stabil sie im Alltag sind.

(isw/AFP)
Mehr von RP ONLINE