TGV-Katastrophe: SNCF: Zug fuhr zu schnell und bremste zu spät

TGV-Katastrophe: SNCF: Zug fuhr zu schnell und bremste zu spät

Zu hohe Geschwindigkeit und zu spätes Bremsen - das sind nach ersten Erkenntnissen die Gründe für das schwere Zugunglück im Elsass am vergangenen Samstag.

Wie das französische Bahnunternehmen SNCF am Donnerstag mitteilte, fuhr der Hochgeschwindigkeitszug TGV mit 243 km/h statt der maximal erlaubten 176 km/h, als er entgleiste. Zwei Triebwagen und sechs Waggons stürzten daraufhin von einer Brücke in den Rhein-Marne-Kanal.

Das Unglück ereignete sich während einer Testfahrt in der Nähe von Eckwersheim. Laut Angaben der SNCF kamen elf Menschen ums Leben, 42 wurden verletzt. Während der Fahrt befanden sich auch Kinder an Bord.
Die Minderjährigen mitzunehmen, sei "leichtsinnig" gewesen, teilte die SNCF mit.

  • Mindestens zehn Tote bei TGV-Unglück : Mehrere Kinder offenbar ohne Genehmigung im Zug

Derzeit werde noch geklärt, warum sich zum Zeitpunkt des Unfalls sieben statt der erlaubten vier Personen in der Fahrerkabine befanden, hieß es weiter. Bis zum Abschluss der Untersuchungen würden alle Probefahrten mit Hochgeschwindigkeitszügen ausgesetzt. Die Zugkatastrophe war der schwerste Unfall mit einem TGV, seit die Schnellzüge 1981 ihren Dienst aufnahmen.

(felt/dpa)