Taliban-Geisel Bowe Bergdahl kommt vors Militärgericht in den USA

Vorwurf: Fahnenflucht : US-Soldat Bergdahl kommt vors Militärgericht

Der auf umstrittene Weise in die Hände der Taliban geratene US-Soldat Bowe Bergdahl muss sich in den USA vor einem Militärgericht verantworten. Bergdahl werden Fahnenflucht und unpassender Umgang mit dem Feind vorgeworfen. Ihm droht lebenslange Haft.

Bergdahls Anwalt Eugene Fidell hatte zunächst Hoffnung gehabt, für seinen Mandanten ein Verfahren vor einem Gericht für minderschwere Fälle zu erwirken. Doch dieser Versuch ist nun fehlgeschlagen.

Bergdahl, von Präsidentschaftskandidat Donald Trump als "Verräter" betitelt, hatte sich 2009 von seiner Einheit in Afghanistan entfernt und war dann von den Taliban aufgegriffen worden. Nach fünf Jahren in den Händen der Aufständischen wurde er gegen fünf Guantanamo- Häftlinge ausgetauscht. Dieser Akt der Regierung von US-Präsident Barack Obama war vor allem bei den Republikanern höchst umstritten.

Sein Fall wird gegenwärtig in der neuen Staffel der Podcast-Serie "Serial" behandelt. In der ersten Folge hatte Bergdahl erklärt, er habe keine Fahnenflucht begangen, vielmehr wollte er zeigen, dass er ein echter Kerl sei und sich auf eigene Faust durchs Feindesland schlagen könne.

(lsa/dpa)
Mehr von RP ONLINE