Kurioses Elch legt Stockholmer U-Bahn lahm

Update | Stockholm · Der tierische Spaziergang sorgte am Mittwochmorgen für Streckensperrungen und viel Chaos. Was genau geschehen ist und was mit dem Tier passiert.

Ein Elch (Alces alces) steht im hohen Schilf in seinem Gehege. (Symbolbild)

Ein Elch (Alces alces) steht im hohen Schilf in seinem Gehege. (Symbolbild)

Foto: dpa/Patrick Pleul

Mit einem unterirdischen Spaziergang hat ein Elch eine Stockholmer U-Bahn-Linie am Mittwoch stundenlang lahmgelegt. Nach vergeblichen Versuchen, ihm den Weg in die Freiheit zu weisen, wurde das Tier schließlich erschossen.

Nach Angaben der Verkehrsbetriebe lief das Tier am Morgen in einen U-Bahn-Tunnel der schwedischen Hauptstadt, nachdem es offenbar eine Sicherheitsabsperrung überwunden hatte. Anschließend lief der Elch durch die Tunnel zwischen vier Stationen umher, wie Sprecher Claes Keisu berichtete.

Der Verkehr auf der betroffenen U-Bahnlinie wurde aus Sicherheitsgründen eingestellt und ein Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. Polizisten, Jäger und Mitarbeiter der U-Bahn waren im Einsatz, um das Tier aus dem Tunnelsystem zu vertreiben. „Wir haben Löcher in die Absperrungen geschnitten um ihm einen Ausweg zu weisen, aber er hört nicht auf uns“, schilderte Keisu. „Es ist schwer, er rennt überall herum und ist schnell.“

Am Nachmittag schossen Jäger den Elch schließlich ab. „Der Elch wurde von den Schienen geräumt und der Verkehr kann wieder aufgenommen werden“, bilanzierte der Sprecher.

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

(kalux/AFP)