1. Panorama
  2. Ausland

Spencer Tunick in Israel: 300 Nackte posieren für Erhalt des Toten Meeres

Kunstaktion in Israel : 300 Nackte posieren für Erhalt des Toten Meeres

Bekommt man Aufmerksamkeit mit Nacktheit? Fast überall - und das haben sich rund 300 Freiwillige zunutze gemacht, um auf das schwindende Tote Meer aufmerksam zu machen. Die Männer und Frauen posierten mit weißer Farbe bemalt in Israel für den amerikanischen Aktfotografen Spencer Tunick.

Dieser hat in der Vergangenheit bereits mit ähnlichen Installationen weltweit für Furore sorgte. Die Aktion wurde unterstützt vom israelischen Tourismusministerium.

„Mein Besuch in Israel war eine Erfahrung für mich, und ich freue mich immer wieder, hierher zurückzukehren und in dem einzigen Land im Nahen Osten zu fotografieren, das Kunst wie diese erlaubt“, sagte Tunick. Eine frühere Installation hatte er 2011 am Toten Meer gemacht. Die Arbeiten in der Wüste außerhalb der israelischen Stadt Arad dauerten rund drei Stunden, während der Künstler die Freiwilligen und die Kamera immer neu positionierte.

Die Organisatoren wollten mit der Installation die Aufmerksamkeit auf die Bedeutung des Toten Meeres lenken. Das salzhaltige Gewässer am tiefsten Punkt der Erde ist in den letzten Jahrzehnten stetig geschrumpft, weil Israel und seine Nachbarn flussaufwärts gelegene Wasserquellen für die Landwirtschaft nutzen.

Das Tourismusministerium erklärte, es hoffe, dass die Installation Besucher in die Gegend locken werde. Israel ist seit dem Beginn der Coronavirus-Pandemie für ausländische Reisende weitgehend geschlossen, nimmt aber geimpfte Besucher allmählich wieder auf.

(felt/dpa)