1. Panorama
  2. Ausland

Spektakulärer Coup: Plötzlich weht die ukrainische Flagge in Moskau

Aktivisten gelingt spektakulärer Coup : Und plötzlich weht die ukrainische Flagge in Moskau

Spektakuläre Protestaktion in Moskau: Unterstützer der Ukraine haben heimlich auf einem Hochhaus in der russischen Hauptstadt die gelb-blaue ukrainische Staatsflagge gehisst.

Zudem malten sie in 176 Metern Höhe einen goldenen Sowjet-Stern zur Hälfte blau an. Dann sollen die mit einem Fallschirm auf die Straße gesprungen sein. Die Polizei nahm vier Verdächtige mit Bergsteigerausrüstung fest, wie russische Agenturen am Mittwoch berichteten. Gegen sie wird wegen Vandalismus ermittelt. Ihnen drohen bis zu drei Jahre Haft.

Ermittlungen zufolge kletterten die Aktivisten von der obersten Etage des im Zentrum der Stadt gelegenen Prachtbaus aus der Stalinzeit hinauf zu dem Sowjet-Stern. Augenzeugen machten Aufnahmen mit Mobiltelefonen. Als der Streich am Morgen entdeckt wurde, montierten Ordnungskräfte die Fahne wieder ab und der Stern wurde neu angestrichen.

Die Polizei nahm später zwei Frauen und zwei Männer fest. Sie kommen den Angaben zufolge aus Moskau und sind russische Staatsbürger. Sie wiesen die Vorwürfe zurück, die Flagge montiert und den Stern bemalt zu haben. Sie gaben indes zu, von der obersten Etage des Hochhauses am Ufer der Moskwa gesprungen zu sein.

Der Mann der kremlkritischen Punkmusikerin Nadeschda Tolokonnikowa, Pjotr Wersilow, sprach von einer "krassen und schönen Kunstaktion", wie der Sender Echo Moskwy berichtete. Der Duma-Abgeordnete Michail Moissejew kritisierte dies hingegen als "Rowdytum".

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko spielte in einer Mitteilung auf das Ereignis in Moskau an: "Symbolisch ist, dass an diesem Tag der möglicherweise höchste Punkt in Moskau in unseren Farben getüncht wurde." Er rief die Ukrainer in aller Welt auf, zum Unabhängigkeitstag an diesem Sonntag die ukrainische Flagge zu zeigen.

(dpa)