Slowenin schneidet sich für Versicherungsgeld selbst die Hand ab

Versuchter Versicherungsbetrug : Frau schneidet sich die bewusst Hand mit Kreissäge ab

Keine gute Idee. Weil eine junge Frau aus Slowenien Geld brauchte, hat sie sich die Hand abgeschnitten und versucht, Geld von der Versicherung zu kassieren. Jetzt hat sie nicht nur eine Hand weniger, es droht ihr auch richtig Ärger.

Eine junge Slowenin soll sich in der Hoffnung auf eine Entschädigung durch ihre Versicherung selbst die Hand abgetrennt haben. Angehörige hätten der 21-Jährigen geholfen, als sie ihre Hand in eine Kreissäge gesteckt habe, teilte die slowenische Polizei am Dienstag mit. Ihr drohen wegen Betrugs nun bis zu acht Jahre Haft.

Die Frau hatte behauptet, sie habe sich beim Beschneiden von Bäumen ihre linke Hand abgetrennt. Ihre Angehörigen nahmen nach Darstellung der Ermittler die Hand auch nicht mit, als sie die Frau ins Krankenhaus brachten, um sicherzugehen, dass ihre Behinderung dauerhaft ist. Doch die Hand wurde rechtzeitig gefunden und konnte wieder angenäht werden.

Kurz zuvor hatte die Familie der jungen Frau Versicherungen mit fünf verschiedenen Anbietern abgeschlossen. Laut Polizei hoffte sie auf eine Entschädigungssummer von knapp 400 000 Euro. Es sei aber kein Geld ausgezahlt worden, weil der Betrug rechtzeitig aufgedeckt worden sei, teilte die Polizei mit.

(mja/dpa)
Mehr von RP ONLINE