Slowakei: Gemordeter Journalist arbeitete an Bericht über die Mafia

Doppelmord in der Slowakei: Getöteter Journalist arbeitete an Bericht über die Mafia

Der ermordete slowakische Enthüllungsjournalist Jan Kuciak hat zuletzt an einem Bericht über die Tätigkeiten der italienischen Mafia in seiner Heimat und deren Verbindungen zu Regierungsbediensteten gearbeitet. Ein letzter, unfertiger Artikel wurde jetzt im Netz veröffentlicht.

Die Leichen des 27-Jährigen und seiner Freundin waren am Sonntagabend in ihrem Haus in Velka Maca gefunden worden. Kuciaks Bericht beschreibt die Aktivitäten von Mitgliedern der italienischen 'Ndrangheta in der Ostslowakei und die Geschäftsbeziehung eines Mitglieds der Verbrecherorganisation zu einer Beraterin des Ministerpräsidenten Robert Fico und einem weiteren Mitarbeiter des Regierungschefs.

Beschrieben werden unter anderem die landwirtschaftlichen und immobilienwirtschaftlichen Aktivitäten eines in der Slowakei lebenden Italieners, von dem vermutet wird, dass er der Verbrecherorganisation angehört. Kuciak benennt dessen Geschäftsverbindungen zu Maria Troskova, einem ehemaligen Model, die nun hochrangige Regierungsberaterin ist, und zu Viliam Jasan, der im slowakischen Sicherheitsrat eine Führungsposition hat.

  • Vorfall in der Slowakei : Mafia könnte hinter Mord an slowakischen Journalisten stecken

Nachdem Teile der Geschichte am Dienstag auf "Aktuality.sk" und in der Zeitung "Sme" erschienen waren, wies Fico die Berichte zurück. "Sie bringen unschuldige Personen ohne jegliche Belege in Verbindung mit einem Doppelmord", sagte er. "Tun Sie das nicht."

Die Opposition forderte den Rücktritt von Polizeichef Tibor Gaspar und Innenminister Robert Kalinak. Kulturminister Marek Madaric gab am Mittwoch wegen der Morde seinen Rücktritt bekannt. "Als Kulturminister kann ich nicht mit der Tatsache fertig werden, dass ein Journalist während meiner Amtszeit getötet wurde", sagte er.

(gaa)