Sibirische Malediven bei Nowosibirsk: Dieser traumhafte See ist giftig

See in Sibirien : Sieht aus wie Malediven, ist aber giftig

Russische Instagram-Nutzer haben einen traumhaft türkis schimmernden See für ihre Fotos entdeckt. Doch der ist hoch giftig, ein nahes Kohlekraftwerk leitet seine Abfälle hinein. Dadurch entsteht auch die ungewöhnliche Farbe.

Die sibirischen Malediven – diesen Namen hat ein See nahe der russischen Stadt Nowosibirsk für seine Farbe schon erhalten. In den letzten Tagen ist der Baggersee in den sozialen Netzwerken zu unerwarteter Berühmtheit gelangt. Zahlreiche Menschen posieren auf Stand-up-Paddling-Boards und am Ufer und machen Selfies. So viele, dass sich der örtliche Kraftwerksbetreiber genötigt sah, den Ursprung des Sees zu erklären und eindringlich davor zu warnen, ins Wasser zu gehen.

Das Wasser des Sees könne starke allergische Reaktionen auslösen, so die Aussage des Kraftwerksbetreibers auf seiner Seite bei vk.com, dem russischen Pendant zu Facebook. Der extra für die Entsorgung gebaggerte See diene als Müllhalde für die Aschereste des nahegelegenen Kohlekraftwerks CHPP-5. Diese enthielten hohe Konzentrationen an Kalzium und verschiedener Metalle. Die Metalle und die Tiefe des Sees von ein bis zwei Metern sorgten für die ungewöhnliche Farbe des Wassers. Auch habe der See dadurch einen vergleichsweise hohen pH-Wert von über acht. Doch nicht nur das Wasser sei eine Gefahr für die Gesundheit. Auch der Schlamm, der am Grund des Sees liegt, sei extrem zäh und mache ein Entkommen aus eigener Kraft nahezu unmöglich. Dies sei dem Betreiber zufolge die größte Gefahr für alle, die dort auf der Jagd nach dem besten Selfie seien.

„Wir wissen, dass der See giftig ist und sind nicht ins Wasser gegangen“, sagte Marina Zheleznova, eine junge sibirische Frau, die mit ihrer Partnerin ein Fotoshooting am See inszenierte dem US-Sender „CNN“. Das habe einige Russen aber nicht davon abgehalten, ganze Picknicks am See zu organisieren. „Ein Mann badete dort sogar, was strengstens verboten ist“, sagte Zheleznova. Die Instagram-Gemeinde feiert hingegen jedes Bild, das am See aufgenommen wird. Der russische Nutzer Leo Alexey hat dafür extra den Kanal „maldives_nsk“ angelegt, auf dem er Bilder vom See sammelt.

(chal)
Mehr von RP ONLINE