Bekenntnis der Taliban: Selbstmordattentäter in Pakistan tötet fünf Menschen

Bekenntnis der Taliban : Selbstmordattentäter in Pakistan tötet fünf Menschen

Bei einem Selbstmordattentat sind in Pakistan am Mittwoch zwei Soldaten und drei Zivilisten getötet worden. Der Attentäter habe sich selbst nahe eines Lastwagens der beiden ranghohen Offiziere in die Luft gesprengt, teilte das Militär mit. Für den Angriff übernahmen die pakistanischen Taliban die Verantwortung.

"Wir haben den Selbstmordanschlag nahe Islamabad heute ausgeführt und wir taten es, weil auch das pakistanische Militär durch Luftangriff unschuldige Menschen in den Stammesgebieten tötet", sagte ein Taliban-Sprecher.

Tausende pakistanischer Sicherheitskräfte sind im Kampf gegen die Taliban ums Leben gekommen. Derzeit versucht die Regierung, ein Friedensabkommen mit Taliban-Kämpfern in den nordwestlichen Stammesregionen auszuhandeln, die Gespräche gerieten aber zuletzt ins Stocken. Der Taliban-Sprecher, Shahidullah Shahid, sagte, die Gruppe sei immer noch zu Verhandlungen bereit, aber nur, wenn auch das Militär seine Angriffe einstelle.

Mindestens vier Soldaten starben auch nach einer Schießerei im Nordwesten des Landes an der Grenze zu Afghanistan, wie die Regierung mitteilte. Ihr Posten in der Region Bajaur wurde demnach von afghanischer Seite aus beschossen. Der Polizeichef der afghanischen Provinz Kunar dementierte das. Pakistan und Afghanistan werfen sich gegenseitig vor, dass ihr Gebiet für Angriffe auf den jeweils anderen benutzt werde.

(ap)