1. Panorama
  2. Ausland

Save the Children: Models sollen Werbung machen, fangen aber fast an zu weinen

Virales Video von "Save the Children" : Models sollen Werbung machen, fangen aber fast an zu weinen

Das Video mit dem Titel "Das wichtigste Sexy-Model-Video aller Zeiten" macht derzeit im Netz die Runde. Zu sehen sind in der Tat sexy Models, die allerdings im Laufe des Videos anders als erwartet reagieren. Nach einer Woche hat das Video bereits mehr zwei Millionen Abrufe auf YouTube.

Zwölf Models sind eingeladen worden, diesen Werbeclip zu drehen. Sie sollten möglichst sexy vorlesen, was auf den Karten vor ihnen steht. Sätze wie "Was ist sexy?" oder "Was sind deine tiefsten Wünsche?" waren für die Models noch kein Problem. Dann sind sie mit unerwarteten Sätzen konfrontiert worden.

"Fast 800 Mütter und 18.000 kleine Kinde sterben jeden Tag, meist durch vermeidbare Ursachen" ist zum Beispiel auf einer der Karten zu lesen. Ein weiteres Beispiel: "2012 sind 6,6 Millionen Kinder unter fünf Jahren gestorben. Die Hälfte von ihnen hat in Konfliktregionen gelebt und die meisten dieser Todesfälle hätten verhindert werden können."

Die Models reagierten schockiert. Ein Model stand auf und merkte an, dass diese Statements nicht sexy seien. Ein anderes fand es schwer, die Sätze sexy zu formulieren und ein anderes Model ergänzte, dass sie sich nicht wohl dabei fühle.

Auftraggeber des Videos ist die Organisation "Save the Children" — am Ende des Videos erklärt der Regisseur, dass keiner der Fälle sexy, aber sehr ernst sei. Zum Abschluss berichten die Models, dass sie das Thema nicht sexy machen konnten, es aber die Beachtung der Zuschauer erwartet.

Hier geht es zu den Bildern.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Models werben sexy für "Save the Children"

(spol)