Roermond: Polizei sucht wieder nach einer seit 44 Jahren Vermissten

Neuer Hinweis in Roermond : Seit 1975 verschwunden - niederländische Polizei rollt Vermisstenfall wieder auf

Die niederländische Polizei sucht in Roermond an der deutsch-niederländischen Grenze nach der Leiche einer Jugendlichen, die seit 44 Jahren vermisst wird. Ein neuer Hinweis könnte zum Durchbruch führen.

Knapp 44 Jahre nach dem Verschwinden einer Jugendlichen in Roermond direkt an der deutsch-niederländischen Grenze hat die Polizei eine große Suchaktion nach der damals 17-Jährigen gestartet. In Beesel bei Roermond liege die Leiche von Marjo möglicherweise in einem Waldstück begraben, teilte die Polizei am Montag mit. Neben Bodenanalysen seien auch Grabungsarbeiten geplant. Die Ermittler stuften den nicht näher präzisierten neuen Hinweis als derart ernsthaft ein, dass er zu einem Durchbruch in dem Vermisstenfall führen könne. Unklar sei, wie lange die Suche dauert.

Die aus einem Dorf in der Umgebung stammende Jugendliche war nach dem Besuch einer Kirmes in Sittard 1975 verschwunden. Weil sie den letzten Bus verpasst hatte, hatte sie sich ein Moped ausgeliehen, das später in einem Straßengraben gefunden wurde. Kleidungsstücke und der Mofa-Helm wurden 70 Kilometer weiter nördlich entdeckt. Auch wenn ein möglicher Mord nach niederländischem Recht verjährt ist, wollen die Fahnder den Fall mit Blick auf die Angehörigen auf jeden Fall klären. Vor Jahren bereits war das Fundament einer Bundesstraße aufgebaggert worden, die am Tag nach dem Verschwinden von Marjo frisch asphaltiert worden war – ohne Ergebnis.

(lhen/dpa)
Mehr von RP ONLINE