1. Panorama
  2. Ausland

Hohe Strafen: Rauchen in Englands Öffentlichkeit ab sofort verboten

Hohe Strafen : Rauchen in Englands Öffentlichkeit ab sofort verboten

London (RPO). Briten, die sich an dem Genuss von Zigaretten ergötzen wollen, müssen die Öffentlichkeit seit Sonntag meiden. In ganz Großbritannien ist das Rauchverbot für Kneipen und Restaurants, auf Bahnsteigen und in Büros sowie an anderen Arbeitsplätzen in Kraft getreten. In Schottland darf bereits seit März 2006 nicht mehr öffentlich gequalmt werden, in Wales und Nordirland herrscht das Verbot bereits seit April.

"Ein Nichtraucherland wird die Gesundheit tausender Menschen verbessern, die Versuchung des Rauchens verringern und Raucher zum Aufhören ermutigen", sagte der britische Gesundheitsminister Alan Johnson. Sein Ministerium schätzt die Kosten für rauchbedingte Gesundheitsschäden wie Lungenkrebs sowie Herz- und Atemwegserkrankungen auf jährlich 1,4 bis 1,7 Milliarden Pfund (2,1 bis 2,5 Milliarden Euro)

Wer gegen das Verbot verstößt, muss mit Strafen von bis zu 200 Pfund (296 Euro) rechnen. Unternehmen, welche die neue Vorgabe nicht durchsetzen, müssen bis zu 2500 Pfund (3712 Euro) zahlen. Rauchern bleiben nur noch ein paar Rückzugsorte im Freien - wie Gärten oder Hinterhöfe von Gaststätten.

(afp)