"American Top 40": Radio-Legende Casey Kasem ist tot

"American Top 40": Radio-Legende Casey Kasem ist tot

Mit sanfter Stimme und seiner locker-freundlichen Art begeisterte Casey Kasem mit seiner Show "American Top 40" über Jahrzehnte hinweg Millionen Radiohörer. In der Nacht zum Sonntag ist er gestorben.

Der US-Radiomoderator Casey Kasem ist tot. Der durch seine Sendung "American Top 40" berühmt gewordene Kasem starb in der Nacht zum Sonntag (Ortszeit) im Alter von 82 Jahren im US-Staat Washington im Kreise seiner Familie und Freunde, wie seine Angehörigen in einer Erklärung mitteilten.

Kasems Chart-Show "American Top 40" wurden erstmals am 4. Juli 1970 in Los Angeles ausgestrahlt, die damalige Nummer Eins war "Mama Told Me Not to Come" von Three Dog Night. Die Sendung existierte in verschiedenen Variationen und für unterschiedliche Sender weiter bis zur Pensionierung Kasems im Jahr 2009. Am Ende jeder Sendung sagte er in seiner markanten sanften Stimme zu seinen Hörern: "And don't forget: keep your feet on the ground and keep reaching for the stars" (Und vergesst nicht: bleibt mit dem Füßen am Boden und greift weiter nach den Sternen).

Kasem selbst stand in den letzten Jahren seines Lebens im Zentrum eines Familienstreits zwischen seiner Frau Jean, mit der er 34 Jahre lang verheiratet war, und seinen Kindern aus einer früheren Ehe. Die Kinder forderten 2013 in einer Klage, dass ihnen die Verantwortung für die medizinische Behandlung des Parkinson-kranken Radiomoderators übergeben werden sollte. Ihrer Stiefmutter Jean warfen sie vor, ihn von seinen Angehörigen abzuschotten. Kasem litt auch unter Lewy-Körper-Demenz, der zweithäufigsten Demenzerkrankung nach Alzheimer.

Ein Richter entzog Kasems Frau im Mai vorübergehend das Recht, für ihren Mann zu sorgen, nachdem sie ihn von einer Klinik in Kalifornien in das Haus eines Freundes im Staat Washington gebracht hatte.

Kurzzeitig war auch unklar, wo er sich aufhielt. Jean Kasem argumentierte, dass sie seine Privatsphäre habe schützen und in Washington einen Spezialisten konsultieren habe wollen. In dem Haus lag er sich allerdings wund und war in kritischem Zustand, als er Anfang Juni schließlich in ein Krankenhaus in Washington kam.

  • Trauer um Muskelpaket Roger : Berühmtestes Boxer-Känguru Australiens gestorben

Es war ein tragisches Ende für einen der größten Stars der US-Radiogeschichte.

Seine Stimme war auch in Zeichentrickserien wie "Scooby Doo" und in vielen Werbespots in den USA zu hören. Unter anderem erhielt er auch seinen eigenen Stern auf dem Walk of Fame in Los Angeles.

Kasem war ein Sohn libanesischer Einwanderer und wurde 1932 in Detroit als Kemal Amin Kasem geboren. Seine Radiokarriere begann er im Radioclub seiner Schule, der Northwestern High School, und kam schon bald darauf zum Sender WJBK, damals noch unter dem Namen Kemal Kasem.

1997 wurde er einmal von Schülern gefragt, warum er seinen Namen schließlich auf Casey geändert habe. "Es klang nicht wie ein DJ, es war nicht hip", sagte er ihnen. Kasem setzte aber auch auf einen anderen Stil als viele der Morgenshow-Moderatoren in den USA mit ihren lauten und verrückten Einlagen. Stattdessen las er oft lange Widmungen seiner Hörer zu Songs vor oder erzählte Anekdoten über die Interpreten, bevor er ihre Lieder spielte.

(ap)
Mehr von RP ONLINE