Vom Büro auf die Schlagerbühne Zahnarzt und Buchhalterin – was Ballermann-Stars beruflich machen

Palma de Mallorca · Sie kümmert sich tagsüber um Buchhaltungen, nachts zahlen andere die Zeche: Carina Krogbäumker aus dem Münsterland ist Partysängerin. Nicht das einzige Doppelleben am Ballermann.

 Partysänger Tobee tritt im Bierkönig auf Mallorca auf. Ballermann-Sänger Tobee ist Zahnarzt.

Partysänger Tobee tritt im Bierkönig auf Mallorca auf. Ballermann-Sänger Tobee ist Zahnarzt.

Foto: dpa/--

„Scheiß auf Niveau, wir sind dicht und doof“. Diese Zeilen ertönen regelmäßig in der Kellerdiscothek „Oberbayern“ in El Arenal. Gesungen werden sie – und das könnte überraschen – von einer gelernten Finanzbuchhalterin aus dem Münsterland.

Carina Krogbäumker aus Freckenhorst im Münsterland tritt seit vier Jahren als Carina Crone am Ballermann auf. „Partyschlager ist ein super Ausgleich für mich und etwas komplett anderes als der trockene Büroalltag. Da prallen zwei Welten aufeinander.“

Nach einem halben Arbeitstag im Büro in Düsseldorf fliegt die 33-Jährige nachmittags nach Palma und um 1.00 Uhr heißt es: ab ins „Oberbayern“. Zechen statt Zahlen. In Rock und mit rosa Wollmütze steht sie vor dem Teil des Ballermann-Publikums, der sich zu der Zeit noch auf den Beinen halten kann und singt: „Ich bin ein SUV: saufen und vögeln.“

Die beliebtesten Clubs auf Mallorca: Hier wird am liebsten gefeiert
Infos

In diesen Clubs auf Mallorca feiern Urlauber am liebsten

Infos
Foto: Getty Images/iStockphoto/iStock

Zwölf Stunden später sitzt sie im Büro-Outfit wieder vor Bilanzen und Abrechnungen. „Wenn ich irgendwo neu anfange, bin ich schon gespannt, wie die Kollegen reagieren, wenn die sehen, was ich so singe“, sagt die Party-Buchhalterin lachend.

Ein normaler Job ist für viele in der Partyschlagerbranche wichtig, das hat zuletzt Corona gezeigt, als sämtliche Auftritte gestrichen wurden. Da hat auch „Luftmatratze“-Interpretin Ina Colada wieder in ihrem gelernten Beruf als Zahnarzthelferin angeheuert, andere moderierten beim Radio, wie Sabbotage („Wir versaufen unser Geld“).

Wieder andere können und wollen alleine vom Ballermann und Partyauftritten leben. Julian Sommer („Dicht im Flieger“) hat seinen Job im Autohaus geschmissen, Tim Toupet („Bieraktivist“) schneidet keine Haare und Ikke Hüftgold („Bumsbar“) keine Hecken mehr, ist aber noch Geschäftsführer seines Gartenbaus im hessischen Runkel.

Mallorca - far away from Ballermann
19 Bilder

Mallorca - far away from Ballermann

19 Bilder

„Morgen wieder Aua im Kopf. Aua, Aua, Aua im Kopf“. Mit rotem Hemd und Lederhose steht Partysänger Tobee jeden Mittwochabend auf der Bühne im Bierkönig auf Mallorca. Seit 17 Jahren. „Helikopter 117“, „Saufi Saufi“ oder eben „Aua im Kopf“ gehören zu seinen größten Hits. Nur wenige Stunden vor dem Auftritt kümmert sich der Schwabe noch um ganz andere Schmerzen.

Denn der 38-Jährige, der eigentlich Tobias Riether heißt und rund 150 Auftritte im Jahr hat, führt im kleinen Ort Süßen bei Stuttgart seit einigen Jahren die Zahnarztpraxis seiner Familie – in vierter Generation.

„Es ist mir schon wichtig, als professioneller Zahnarzt aufzutreten. Deswegen trenne ich auch beide Jobs strikt“, sagt Riether. „Die eine Seite ist der professionelle Zahnarzt, der eine tolle Zahnmedizin sicherstellen will. Und auf der anderen Seite bin ich der Ballermann-Sänger, der die Leute unterhält.“

Erst bohren, dann bechern: Jeden Mittwoch steht der Musiker bis zum Nachmittag am Behandlungsstuhl, dann gehts mit dem Auto zum Flughafen. 18.05 Uhr Abflug nach Palma, kurz ins Hotel frisch machen und um 21.00 Uhr auf die Bühne.

„Ich mache beide Jobs zu hundert Prozent. Zum Ballermann-Sänger gehören Texte über Alkohol, Frauen und Partys dazu. Es wäre schlecht, darüber nicht zu singen, nur weil ich Arzt bin“, sagt der ausgebildete Zahntechniker und Veranstalter seines eigenen Festivals („Schlagerkuchen“).

„Du musst auf der Bühne schauen, was die Menschen gerade wollen und sie begeistern. Auch in der Zahnmedizin kommst du ins Zimmer, musst schauen, was der Patient hat und ihn dann für die Behandlung begeistern. Das macht schon Spaß.“

Der Zahn- und Kopfschmerzspezialist genießt sein Doppelleben, will beides aber (noch) nicht verbinden. „Ich möchte nicht ausschließen, dass ich mal einen Zahnarzt-Song mache. Aber aktuell trenne ich das und will mich nicht textlich über Füllungen lustig machen.“ Dabei müsste er dafür einfach nur einen seiner größten Hits umtexten in „Aua, Aua, Aua im Zahn“.

(afe/dpa)