Ex-Chefin der Inselregierung: "Prinzessin von Mallorca" bleibt in Haft

Ex-Chefin der Inselregierung : "Prinzessin von Mallorca" bleibt in Haft

Die wegen Betrugs und Korruption verurteilte spanische Politikerin Maria Antònia Munar, einst die mächtigste Frau auf der Ferieninsel Mallorca, bleibt hinter Gittern. Das Landgericht in Palma wies am Freitag den Antrag der Anwälte Munars auf Freilassung auf Kaution zurück und bestätigte die Haftanordnung für die 58-Jährige.

Die frühere Parlamentspräsidentin der Balearen und Ex-Chefin der Inselregierung von Mallorca war am 24. Juli wegen verschiedener Korruptionsdelikte ins Gefängnis gebracht worden. In zwei Prozessen war sie zuvor wegen Betrugs, Veruntreuung und Amtsmissbrauchs zu insgesamt elfeinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Obwohl die Urteile noch nicht rechtskräftig sind, hatte das Landgericht in Palma wegen Fluchtgefahr die sofortige Inhaftierung Munars angeordnet.

Die "Prinzessin von Mallorca", wie Munar genannt wurde, hatte an der Spitze der liberalen Partei UM (Mallorquinische Union) gestanden und im Regionalparlament mal den Konservativen und mal den Sozialisten zu einer Mehrheit verholfen.

Die UM wurde vor zwei Jahren aufgelöst, weil ein großer Teil der Parteiführer in Korruptionsskandale verwickelt war.

(dpa)