1. Panorama
  2. Ausland

Philippinen: Mann nahm 30 Geiseln in Einkaufszentrum - Einsatz beendet

Verärgerung über Kündigung : Geiselnahme in Einkaufszentrum auf den Philippinen beendet

Ärger und Frust über seinen früheren Arbeitsplatz haben einen Mann in Manila offenbar zu einer Geiselnahme bewegt. In einem Einkaufszentrum hielt er über mehrere Stunden Menschen fest, die Polizei war im Großeinsatz.

Die Geiselnahme in einem Einkaufszentrum im Raum Manila ist laut philippinischen Medienberichten beendet. Der Kidnapper, ein ehemaliger Wachmann, habe sich ergeben, hieß es am Montag. Auf einem Live-Video war zu sehen, wie eine Gruppe Geiseln freikam.

Der früherer Sicherheitsmitarbeiter eines Einkaufszentrums hatte mehrere Menschen als Geiseln genommen. Er habe das Feuer eröffnet und eine Person niedergeschossen, teilte der Bürgermeister des Vororts San Juan City, Francis Zamora, am Montagmorgen mit. Ein Vermittler versuchte, in einem Büroraum der Mall mit dem mutmaßlichen Geiselnehmer zu sprechen.

Dieser habe erst vor kurzem seinen Job verloren. „Er hat sich schlecht gefühlt, weil er als Wachmann entlassen worden ist“, so Zamora zu Reportern. Er habe vergeblich versucht, andere Kollegen von seiner Aktion zu überzeugen und verlangt, mit ihnen und den Medien zu sprechen.

Zuvor hatten Reporter der Nachrichtenagentur AP gesehen, wie mehr als ein Dutzend Spezialeinsatzkommandos das Einkaufszentrum stürmten. Andere Polizisten und Rettungssanitäter standen vor dem Gebäude.

Zwischenzeitlich hatte Zamora von möglicherweise rund 30 Geiseln gesprochen. Die genaue Zahl sei aber unklar, die Schätzung sei auf Grundlage der Bürogröße erfolgt. Die angeschossene Person wurde den Angaben nach in stabilem Zustand im Krankenhaus behandelt.

Das Einkaufszentrum namens V-Mall ist bei Shoppingfans auch wegen seiner Restaurants, Bars und wegen eines Basars beliebt. Die Gegend ist gehoben – in der Nähe befinden sich ein Golfclub sowie die Hauptquartiere von Polizei und Militär.

(c-st/dpa)