Peru: Schmuggler hatten acht Millionen Seepferdchen auf Schiff

Peru: Schmuggler hatten acht Millionen Seepferdchen an Bord

Für den Profit mussten acht Millionen Seepferdchen ihr Leben lassen: Die peruanischen Hafenbehörden haben an Bord eines chinesischen Frachtschiffs die getrockneten Tiere beschlagnahmt.

Nach Angaben der Regierung in Lima sollten die Tiere nach Asien geschmuggelt werden, wo sie vor allem in der chinesischen Medizin eingesetzt werden. Die bereits vor zwei Wochen im Hafen von Callao entdeckten Tiere hatten demnach einen Wert von umgerechnet rund 3,5 Millionen Euro. Der chinesische Kapitän wurde festgenommen.

Aus Sorge vor Überfischung ist der Fang von Seepferdchen in Peru seit 2004 verboten. Doch die Nachfrage vor allem aus China steigt seit Jahren weiter an. Die peruanischen Behörden erwägten nun eine Warnung an Interpol vor chinesischen Schmuggelschiffen, sagte ein Regierungsvertreter.

(felt/AFP)