Im Norden von Paris Drei Tote und 19 Verletzte bei Hochhausbrand in Frankreich

L'Île-Saint-Denis · Bei einem Hochhausbrand in der Nähe von Paris sind am Samstag mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. 19 weitere Menschen wurden bei dem Feuer in L'Ile-Saint-Denis im Norden der französischen Hauptstadt verletzt.

Ein zwölfstöckiges Gebäude in L'Ile-Saint-Denis, im Norden von Paris, hat gebrannt.

Ein zwölfstöckiges Gebäude in L'Ile-Saint-Denis, im Norden von Paris, hat gebrannt.

Foto: AFP/STEFANO RELLANDINI

Das teilte eine Behördenvertreterin am Nachmittag mit. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft von Bobigny war unter den Toten ein 13-jähriges Mädchen, das aus einem Fenster sprang.

Das Feuer in dem zwölfstöckigen Gebäude brach nach Angaben der Behörden um 10.00 Uhr morgens im neunten Stock aus und verbreitete sich bis unter das Dach. Nach Angaben der Feuerwehr vom Nachmittag wurde das Feuer gelöscht. Demnach mussten acht Menschen aus dem brennenden Gebäude geborgen werden. Zwei Feuerwehrleute seien bei dem Einsatz verletzt worden und zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht worden. Ihr Zustand sei stabil, sagte ein Feuerwehrsprecher.

Auf Anordnung des Bürgermeisters der Kleinstadt mit rund 8000 Einwohnern wurde eine Turnhalle zur Notunterkunft umfunktioniert. Die Präfektur veranlasste zudem eine psychologische Betreuung der Hausbewohner. Insgesamt waren rund 50 Wohnungen von dem Feuer betroffen.

(zim/AFP)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort