1. Panorama
  2. Ausland

Paris: Ausschreitungen nach Champions League Finale - 148 Festnahmen

148 Festnahmen : Schwere Ausschreitungen in Paris nach Champions-League-Finale

Nach dem verlorenen Finale von Paris Saint-Germain gegen die Bayern haben gewaltbereite Fans in Frankreichs Hauptstadt gewütet. Autos brannten, Geschäfte wurden verwüstet, Flaschen und Feuerwerkskörper auf Beamte geworfen.

Nach der Niederlage im Champions-League-Finale gegen den FC Bayern München haben Anhänger von Paris St. Germain (PSG) in der französischen Hauptstadt randaliert. Die Polizei nahm in der Nacht zu Montag 148 Menschen fest, wie sie auf Twitter mitteilte. Gewaltbereite Fans hatten Fahrzeuge in Brand gesetzt sowie Schaufenster zertrümmert und Geschäfte verwüstet. Sie bewarfen die Sicherheitskräfte auch mit Flaschen und feuerten Feuerwerkskörper in ihre Richtung ab, wie eine Reporterin der Nachrichtenagentur AFP berichtete.

Die Sicherheitskräfte wiederum setzten Tränengas ein und feuerten mit Gummigeschossen. Die gewalttätigen Konfrontationen dauerten über Stunden an. Die Ausschreitungen hatten bereits während des Fußballspiels im Umfeld des Prinzenparks, dem Heimatstadion von PSG, begonnen. Sie weiteten sich danach auf den Prachtboulevard Champs-Elysées aus.

Mehr als 400 Bußgeldbescheide seien außerdem wegen des Verstoßes gegen die Corona-Maskenpflicht verhängt worden, teilte die Polizei mit.

Trotz der Corona-Pandemie hatten 5000 PSG-Fans im Prinzenpark die Übertragung des Finales verfolgen dürfen, das in Lissabon stattfand. Der FC Bayern siegte mit 1:0.

In Marseille feierten dagegen Tausende Anhänger von Olympique, dem Erzrivalen von PSG, die Niederlage des Doublegewinners aus Paris gegen die Bayern. Sie brannten Bengalos ab und schossen Leuchtraketen in den Marseiller Nachthimmel.

Die Polizei in Marseille hatte vor dem Finale PSG-Fankleidung in der Innenstadt verboten. Nach Kritik hatte die Polizei in Marseille das Verbot zurückgenommen.

(cpas/AFP)