Papua-Neuguinea - Keine Verletzten durch kräftiges Erdbeben

Keine Verletzten : Kräftiges Erdbeben erschüttert Papua-Neuguinea

Ein Erdbeben der Stärke 7,4 hat am Dienstag viele Menschen in Papua-Neuguinea in Schrecken versetzt. Eine kurzzeitig ausgesprochene Tsunami-Warnung wurde aber wieder zurückgenommen. Verletzt wurde offenbar niemand.

Ein kräftiger Erdstoß hat in Papua Neuguinea kurzfristig für Aufregung gesorgt. Eine Tsunami-Warnung wurde von den Behörden aber wieder zurückgenommen, größere Schäden oder Verletzte wurden zunächst nicht gemeldet. Nach Angaben der US-Erdbebenwarte (USGS) lag das Zentrum des Bebens 133 Kilometer südwestlich der Küstenstadt Kokopo in Neubritannien 63 Meter unter der Erde. Ein Nachbeben hatte die Stärke 5,9.

Neubritannien ist die zweitgrößte Insel des Staates in Ozeanien. In der Region habe es in den vergangenen Wochen mehrfach gebebt, der Erdstoß am Dienstag sei aber "ein großer" gewesen, sagte eine Anwohnerin aus Kokopo. "Schulen schlossen, die Kinder wurden nach Hause geschickt. Einige Stromlinien brachen zusammen, einige Bäume fielen um, es gibt aber keine Berichte über Verletzte", sagte Annette Sete.

Das Pazifik-Warnzentrum hatte zunächst gewarnt, es seien gefährliche Wellen möglich. Später hieß es, die Tsunami-Gefahr sei weitgehend vorüber.

(AFP)