Ostfrankreich bei Mülhausen: Offenbar mehrere Tote bei Busunfall

Ostfrankreich bei Mülhausen : Offenbar mehrere Tote bei Busunfall

Bei einem schweren Busunfall im französischen Elsass sind am Dienstag vermutlich mehrere Menschen ums Leben gekommen.

Nach ersten Angaben der Präfektur kam das doppelstöckige Fahrzeug aus Polen gegen 8.00 Uhr aus noch ungeklärter Ursache von seinem Fahrstreifen ab und stürzte um.

Dutzende Rettungskräfte waren im Einsatz, um die zahlreichen Verletzten zu versorgen. Einige Menschen waren zunächst noch im Wrack eingeklemmt.

Nach Informationen der Regionalzeitung "Dernières Nouvelles d'Alsace" wurden drei Insassen getötet und rund 20 verletzt. Die Behörden bestätigten diese Zahlen allerdings zunächst nicht. Insgesamt sollen mehr 60 Menschen an Bord gewesen sein.

Der Unfall ereignete sich auf der Autobahn A36 nahe der Stadt Mulhouse (deutsch: Mülhausen), die nur wenige Kilometer westlich der deutsch-französischen Grenze liegt. Der Reisebus soll in Richtung Südfrankreich unterwegs gewesen sein.

Drei Tote bei Busunfall im englischen Surrey

Bei einem Busunfall in der englischen Grafschaft Surrey sind in der Nacht zum Dienstag drei Menschen ums Leben gekommen, weitere Insassen wurden schwer verletzt.

Der Bus mit 51 Passagieren an Bord war gegen 23.50 Uhr gegen einem Baum am Straßenrand geprallt und hatte sich daraufhin überschlagen. Die Straße rund um die Unfallstelle sowie der in der Nähe gelegene Hindhead Tunnel wurden gesperrt.

Auch am Morgen nach dem Unfall waren Teile der Strecke noch nicht wieder befahrbar. Der Bus war auf dem Rückweg von einem Festival auf der britischen Insel Isle of Wight in Richtung Liverpool.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Mehere Tote: Schwerer Busunfall im Elsass

(AFP)
Mehr von RP ONLINE