Sabotage in früherer Raffiniere: Ölpest bedroht Nebenfluss des Po

Sabotage in früherer Raffiniere : Ölpest bedroht Nebenfluss des Po

Rom (RPO). Nach einem Sabotage-Akt in einer früheren Raffinerie im Norden Italiens sind mehr als tausend Tonnen Öl in einen Nebenfluss des Po ausgelaufen. Im Fluss Lambro habe sich ein Ölteppich gebildet, der auch den Po bedrohe.

Das sagte eine Sprecherin der regionalen Umweltschutzbehörde. Mindestens 1000 Kubikmeter Öl seien in das Gewässer ausgelaufen, "wahrscheinlich aber sehr viel mehr", sagte Behördensprecherin Monia Maccarini. Hunderte Tiere, vor allem Vögel, seien bereits verendet.

In einer Ex-Raffinerie nahe Monza nördlich von Mailand waren am Dienstagmorgen die Schleusen zu den Öllagern geöffnet worden. Mehrere Versuche, Dämme zu errichten, scheiterten. Der Zivilschutz wurde mit der Koordinierung der Hilfsarbeiten betraut. Die Präfektur Mailand richtete einen Krisenstab ein.

Die italienische Umweltschutzorganisation Legambiente sprach von einem "ökologischen Desaster", das das Ökosystem noch lange Zeit belasten werde. Das Becken des Lambro gilt als eine der verschmutztesten Gegenden Italiens.

(AFP/spo)