1. Panorama
  2. Ausland

Niqab: So sehen verschleierte Frauen die Welt

Streit um den Niqab : So sehen verschleierte Frauen die Welt

Der Niqab. Von außen betrachtet verdeckt der Vollschleier Frauen vollständig. Nichts ist zu sehen. Keine Gemütsregung, keine Mimik, keine Augen. In Deutschland gilt er vielen als Ausdruck schlimmster Unterdrückung von Frauen. Wie sehen die Frauen unter dem Schleier die Welt?

Hassan Amar, ein Fotograf der Nachrichtenagentur AP, hat sich dieser Frage angenommen und eine Reihe von Bildern veröffentlicht, die die Welt aus Sicht Frauen zeigen, die den Niqab tragen. Ein dunkler Schleier zieht sich dann über die Dinge. Manchmal sind nur Silhouetten zu sehen, meistens verschwimmen die Konturen. Ist es draußen taghell bei vollem Sonnenlicht, erkennt man das Gewebe des schwarzen Stoffs, der von außen so wirkt, wie eine Wand.

Das Fotoexperiment ist — so paradox das auch klingt — erhellend, denn es lenkt das Interesse auf die Innensicht der Frauen. In Westeuropa ist der Niqab seit Jahren heftig umstritten. Konservative Politiker wie Julia Klöckner oder Wolfgang Bosbach (beide CDU) fordern ein Verbot. Begründung: In einer offenen Gesellschaft sollte auch jeder sein Gesicht zeigen.

Symbol der Unfreiheit

Das Tragen eines Schleiers symbolisiert in den Augen seiner Kritiker Abgrenzung, aber auch Unterdrückung. Beispielhaft steht dafür die Debatte um das das Burka-Verbot in Frankreich. Frauen, die sich in der Öffentlichkeit voll verschleiert zeigen, steht ein Bußgeld von 150 Euro ins Haus. Schätzungen nach werden zwei Drittel gezwungen, den Vollschleier zu tragen.

Die meisten stammen aus einem ultra-orthodoxen Umfeld. "Nicht wenige Niqab-Trägerinnen lehnen Vergnügen und weltliche Unterhaltung ab, sprechen nicht mit Männern, bleiben Feierlichkeiten fern und verlassen das Haus nur, wenn es absolut notwendig ist", schreibt Andreas Jacobs, früherer Leiter des Kairo-Büros der Konrad-Adenauer-Stiftung.

Symbol der Freiheit

Der Niqab ist als Symbol der Orthodoxie auch in der islamischen Welt heiß umstritten. Aber es gibt auch Befürworter und zu ihnen zählen auch Frauen. In ihren Augen befolgen sie den "wahren Islam", wenn sie ihn tragen. Vorbild sind die Frauen des Propheten. Aber es sind nicht nur religiöse Gründe, die die Frauen anführen.

"Der Niqab ist mein Schutzschild", erzählt eine Muslimin auf dem Portal "qantara", das sich intensiv mit der islamisch-arabischen Welt befasst. Als Fazit bleibt somit vor allem eins: Die Motive der Schleierträgerinnen sind so vielfältig und widersprüchlich wie der Islam. Unter dem Schleier fühle sie sich freier, versichert die Befürworterin des Schleiers.

Dank der Bilder, die hinter dem schwarzen Stoff entstanden, kann man nun zumindest versuchen, das nachzuempfinden.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Verschleiert: Die Welt durch den Niqab gesehen

(pst)