Niger liefert As-Saadi al-Gaddafi an Tripolis aus

39-Jähriger war kurz vor Entmachtung seines Vaters geflohen: Niger liefert Muammar al-Gaddafis Sohn an Tripolis aus

Der Niger hat am Donnerstag einen Sohn des früheren libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi an Tripolis ausgeliefert. Saadi Gaddafi befinde sich in der Obhut der Polizei, erklärte die libysche Regierung. Der 39-Jährige werde "gemäß internationalem Recht zur Behandlung von Gefangenen" behandelt, versicherte Tripolis.

Der Niger hat am Donnerstag einen Sohn des früheren libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi an Tripolis ausgeliefert. Saadi Gaddafi befinde sich in der Obhut der Polizei, erklärte die libysche Regierung. Der 39-Jährige werde "gemäß internationalem Recht zur Behandlung von Gefangenen" behandelt, versicherte Tripolis.

Die Brigade der Revolutionäre von Tripolis, die früher gegen Gaddafi gekämpft hatte, veröffentlichte auf ihrer Facebook-Seite mehrere Bilder von Gaddafi. Diese zeigen den 39-Jährigen, wie er von einem Mann Kopf und Bart rasiert bekommt.

Er trägt blaue Kleidung und kniet auf einer Matratze. Saadi Gaddafi war im September 2011 in den Niger geflohen, kurz vor der gewaltsamen Entmachtung seines Vaters, der am 20. Oktober desselben Jahres getötet wurde.

  • Fotos : Die Gaddafis: Gefangen, getötet oder geflohen

Nigers Präsident Mahamadou Issoufou kündigte im November 2012 an, dass sein Land Gaddafi aus "humanitären Gründen" Asyl gewährt habe. Die libyschen Behörden verlangten wiederholt Gaddafis Überstellung. Sie werfen ihm vor, sich mit öffentlichem Vermögen bereichert zu haben.

Drei Söhne Gaddafis wurden im Zuge der Kämpfe im Land getötet, seine Witwe und weitere Kinder setzten sich ins Ausland ab.

(dpa)
Mehr von RP ONLINE