1. Panorama
  2. Ausland

Niederlande: Fünfter toter Surfer nach Unglück bei Scheveningen aus Nordsee geborgen

Am Strand angespült : Fünftes Opfer von Surf-Unglück bei Scheveningen geborgen

Mitte Mai starben fünf Surfer vor der niederländischen Küste. Vier der Opfer konnten schnell geborgen werden, nach dem fünften Toten wurde lange gesucht. Jetzt spülte die Nordsee seine Leiche an den Strand.

Mehrere Wochen nach dem tödlichen Surf-Unglück an der holländischen Nordseeküste ist das fünfte Opfer geborgen worden. Die Leiche des 22-jährigen Mannes wurde am Strand von Scheveningen bei Den Haag angespült und später identifiziert. Insgesamt fünf erfahrene Surfer im Alter von 22 bis 38 Jahren waren im Mai tödlich verunglückt. Starker Wind und Strömung hatten die Bergung der fünften Leiche verhindert.

Große Mengen an Algenschaum waren vermutlich eine Ursache des Unglücks. Das geht aus den am Freitag vorgelegten ersten Ergebnissen der amtlichen Untersuchung hervor. Zusätzlich wehte ein für die Jahreszeit ungewöhnlich heftiger Wind, die Strömung war sehr stark.

(kron/dpa)