1. Panorama
  2. Ausland

New York: Neue Aussichtsplattform "The Edge" mit Corona-Einschränkung

Corona-Einschränkungen : Neue Aussichtsplattform in New York eröffnet

New York hat eine neue Aussichtsplattform. Der Chef der Betreiberfirma beschreibt sie als „anders als alles, was New York bisher gesehen hat“. Zunächst soll aber nicht jeder Zugang haben - aus Sorge vor der weiteren Verbreitung des Coronavirus.

Die spitz zulaufende, gläserne Terrasse „The Edge“ eröffnete am Mittwoch im 100. Stockwerk des Wolkenkratzers „30 Hudson Yards“ im Westen Manhattans. Aus Sorge vor der weiteren Verbreitung des neuartigen Coronavirus solle der Zugang zunächst allerdings nur mit „bedeutend reduzierter Kapazität“ möglich sein, sagte Jeff Blau, Chef der Betreiberfirma bei der feierlichen Eröffnung. „Es sind unsichere Zeiten, aber wir wissen, dass New York unverwüstlich ist.“ Zum Start spielte unter anderem eine Musikband und Tänzer seilten sich vom Dach des Hauses ab.

Nach Angaben der Betreiber ist „The Edge“ mit 335 Metern die höchstgelegene öffentlich zugängliche Outdoor-Aussichtsterrasse der westlichen Welt. Sie bietet einen Panorama-Blick über ganz New York und in den Nachbarbundesstaat New Jersey hinein. Viele der rund 36 Dollar (etwa 32 Euro) teuren Tickets waren schon im Vorfeld ausverkauft.

Bislang hatte die Millionenmetropole für Besucher drei große Aussichtsplattformen: „One World Observatory“ auf dem One World Trade Center, „Top of the Rock“ auf dem Rockefeller Center und die Plattformen des Empire State Buildings. Bislang entschieden die meisten Besucher sich für das Empire State Building, nun will auch „The Edge“ in diesem Markt mitmischen. Das „One World Observatory“ und die obere Plattform des Empire State Buildings liegen zwar höher als „The Edge“, haben aber keinen Außenbereich.

Die neue Plattform sei „anders als alles, was New York bisher gesehen hat“, sagte der Chef der Betreiberfirma. „Sie wird sicher einer der beliebtesten Orte in New York City werden.“

(ala/dpa)