Ordensgemeinschaft: Neuer Skandal bei den Legionären Christi

Ordensgemeinschaft : Neuer Skandal bei den Legionären Christi

Ein neuer Skandal um ihren bekanntesten Vertreter erschüttert die Legionäre Christi. Thomas Williams, das öffentliche Gesicht der katholischen Ordensgemeinschaft, gestand am Dienstag ein, vor Jahren ein Kind gezeugt zu haben.

Ein prominenter US-amerikanischer Priester der "Legionäre Christi" hat eingeräumt, Vater eines Kindes zu sein. Der als geistlicher Autor und TV-Kommentator bekannte Thomas Williams gab bekannt, er habe "vor einigen Jahren ein Verhältnis mit einer Frau gehabt", aus dem auch ein Kind hervorgegangen sei. Williams bitte um Entschuldigung für sein mit dem Priesteramt unvereinbares Verhalten. Er wolle sich jetzt für die weitere Zukunft orientieren, heißt es in einer Mitteilung der Mitteleuropäischen Ordensprovinz der Legionäre in Düsseldorf.

Der Orden betonte, ungeachtet des Verstoßes gegen Kirchenrecht handele sich weder um einen Fall von sexuellem Missbrauch noch um eine Straftat im Sinne staatlicher Gesetze. Der Betreffende könne nun darum bitten, von seinen priesterlichen Pflichten befreit zu werden, um "seinen natürlichen Pflichten als Vater nachkommen zu können". Falls er Priester bleiben wolle, müsse er dafür sorgen, dass der Unterhalt des Kindes und seiner Mutter sichergestellt sei.

Der 49-jährige Williams gehört den "Legionären" seit 1985 an. Seit 2000 ist er Professor für Moraltheologie an der Päpstlichen Universität Regina Apostolorum in Rom, die von dem Orden geführt wird. Zeitweise war er Oberer der Legionäre in Rom. Seit 2004 arbeitet er als Vatikanexperte und theologischer Berater für verschiedene US-Fernsehsender. Williams ist ferner Mitglied der Päpstlichen Akademie des heiligen Thomas von Aquin im Vatikan.

Die Ordensgemeinschaft der Legionäre Christi zählt nach eigenen Angaben mehr als 900 Priester, die in rund 20 Ländern der Erde tätig sind. In den vergangenen Jahren geriet der Orden durch Erkenntnisse über ein Doppelleben seines Gründers Marcial Maciel Degollado (1920-2008) in die Schlagzeilen. Dieser hatte laut vatikanischen und ordenseigenen Ermittlungen minderjährige Seminaristen sexuell missbraucht und mit zwei Frauen mehrere Kinder gezeugt. Die Legionäre haben sich inzwischen von Maciel distanziert. Die Vorgänge würden "in enger Absprache mit dem Heiligen Stuhl noch abschließend aufgearbeitet".

(KNA)
Mehr von RP ONLINE