1. Panorama
  2. Ausland

Natalia Poklonskaya: Staatsanwältin wird zum Sexsymbol

Staatsanwältin der Krim ist in Japan ein Sex-Symbol : Die seltsame Karriere der Natalia Poklonskaya

Die Krim-Krise trägt zuweilen seltsame Blüten. Die neue Oberstaatsanwältin der Krim ist zu einem Sex-Symbol in Japan geworden. Derweil fahndet die Ukraine nach der 34-Jährigen. Jedoch nicht aufgrund ihrer Rolle in Japan, sondern wegen Hochverrats. Die ganze Geschichte gibt es hier.

Sie ist zierlich, blond, hat große blaue Augen und trägt eine Uniform. Zugleich wirkt die 34-jährige Natalia Poklonskaya schüchtern und zerbrechlich. Ein wahrgewordener Männertraum für viele Japaner. Anders ist der Internet-Kult um die neue Oberstaatsanwältin der Krim nicht zu erklären. Die bis noch vor kurzem völlig unbekannte Juristin hat im Zuge der Krim-Anexion eine Blitz-Karriere hingelegt. Krim-Chef Sergej Aksjonow ernannte die schöne Blonde kurzerhand zur Oberstaatsanwältin.

In Kiew zur Fahndung ausgeschrieben

Wenig erfreut ist darüber jedoch die Führung in Kiew: In der ukrainischen Hauptstadt wurde Poklonskaya zur Fahndung wegen Hochverrats ausgeschrieben. Auf der Webseite des ukrainischen Innenministeriums wird der Juristin "Beteiligung am Hochverrat und an der Absetzung des verfassungsmäßigen Ordnung der Ukraine" vorgeworfen.

Doch so richtig beeindruckt wirkt die Juristin von den Ermittlungen gegen sie nicht. Und das, obwohl ihr bis zu zehn Jahre Haft drohen könnten. Und auch in Japan beschäftigt sich zumindest der männliche Teil der Bevölkerung lieber mit lustvollen Fantasien über die junge Juristin als mit den politischen Ereignissen auf der Krim.

Mit diesen Aufnahmen begann der Internet-Hype

Begonnen hatte alles mit der ersten Pressekonferenz von Natalia Poklonskaya am 11. März: Fast anderthalb Millionen Mal wurde die Pressekonferenz bei YouTube angeklickt. 250.000 Klicks kamen dabei aus Japan.

Die japanischen Internetuser überschlagen sich geradezu mit Kommentaren über das Aussehen der 34-Jährigen. So ist nach Angaben von "Focus Online" etwa zu lesen: "Ich interessiere mich nicht für die Politik, ich interessiere mich nur für ihr hübsches Gesicht", oder auch: "OMG… Ich bin verliebt." Viele loben sie als "Kawaii", also "süß", vergleichen sie mit anderen Manga-Ikonen.

Im Netz kursieren mittlerweile zahlreiche Manga-Zeichnungen der jungen Oberstaatsanwältin. Dabei wird mehr als deutlich, dass Natalia Poklonskaya mit ihren großen Augen und blonden Haaren dem Schönheitsideal der Japaner sehr nahe kommt.

Hier geht es zur Bilderstrecke: So sieht Japan Natalia Poklonskaya

(bis)