Mutmaßlicher Mord an Kim Wall: Polizei findet menschlichen Arm in Køge-Bucht

Mutmaßlicher U-Boot-Mord: Getötete schwedische Journalistin - Polizei findet menschlichen Arm

Die dänische Polizei hat möglicherweise ein weiteres Indiz für den mutmaßlichen U-Boot-Mord an der schwedischen Journalistin Kim Wall gefunden. Bei einer Suchaktion haben Taucher einen menschlichen Arm entdeckt.

Die Polizei Kopenhagen geht davon aus, dass das in der Køge-Bucht gefundene Leichenteil im Zusammenhang mit dem Tod einer Journalistin und dem mordverdächtigen U-Boot-Bauer Peter Madsen steht.

"Wir haben noch nicht festgestellt ob es ein rechter oder linker Arm ist und zu wem er gehört", sagte Polizeisprecher Jens Møller Jensen, einer Mitteilung der Polizei Kopenhagen zufolge. "Aber wir nehmen an, dass er von dem U-Boot-Fall stammt."

  • Mordfall Kim Wall : Dänischer U-Boot-Fahrer ändert erneut seine Aussage

Madsen (46) wird vorgeworfen, die schwedische Journalistin Kim Wall (30) im Sommer an Bord seines selbstgebauten U-Bootes getötet zu haben. Er selbst spricht von einem Unfall. Die Leiche der jungen Frau wurde - zerstückelt und mit mehreren Messerstichen im Unterleib - im Meer gefunden. Der Prozess soll am 8. März beginnen.

(hebu/dpa)