Mutmaßliche Säure-Attacke auf Dreijährigen in England

Vorfall in Großbritannien : Mutmaßliche Säure-Attacke auf Dreijährigen

Ein Dreijähriger ist in einem Supermarkt in Großbritannien mit einer ätzenden Substanz verletzt worden. Die Hintergründe sind noch unklar.

Eine mutmaßliche Säureattacke auf einen dreijährigen Jungen hat in Großbritannien Entsetzen ausgelöst. Das Opfer habe bei dem Vorfall in einem Supermarkt in Worcester schwere Verbrennungen im Gesicht und am Arm davongetragen, teilte Polizeikommissar Mark Travis am Sonntag mit.

Ermittler versuchten herauszufinden, welcher Substanz der Junge am Vortag ausgesetzt war. Am Nachmittag wurde er aus dem Krankenhaus entlassen.

Die Polizei gehe von einem vorsätzlichen Angriff aus, sagte Travis. Am Montag seien drei Männer im Alter von 22, 25 und 26 Jahren in Gewahrsam genommen worden, die wegen des Verdachts auf vorsätzliche Körperverletzung befragt würden. Ein weiterer 39-jähriger Verdächtiger war bereits zuvor festgenommen worden.

Der Abgeordnete Robin Walker, der den Wahlkreis Worcester im Parlament vertritt, bezeichnete die mutmaßliche Attacke auf den Jungen als „schrecklich“. Im britischen Unterhaus würden härtere Strafen für Personen erwogen, die Säureattacken überführt werden.

Seit dem vergangenen Jahr meldet die britische Polizei einen starken Anstieg von Säureattacken. Dass ein Opfer so jung ist, kommt indes selten vor. Etliche der Angriffe gehen auf Banden oder nächtliche Auseinandersetzungen in Bars zurück. Viele derartige Vorfälle haben sich vor allem in London zugetragen.

(sbl/dpa)