Angreifer droht mit Krieg in London: Mutige 48-jährige Mutter sprach mit dem Mörder

Angreifer droht mit Krieg in London : Mutige 48-jährige Mutter sprach mit dem Mörder

Einer der mutmaßlichen Mörder des britischen Soldaten in London hat mit weiterer Gewalt gedroht und die Briten zum Sturz ihrer Regierung aufgerufen. Eine 48-Jährige stellte sich ihm mutig in den Weg, sagte: "Du wirst verlieren."

Die 48-Jährige Ingrid Loyau-Kennett eilte kurz nach der Tat zu dem Opfer, um ihm den Puls zu fühlen. Dann sprach sie einen der Angreifer an.

"Er war nicht auf Drogen oder betrunken", erzählte die Pfadfinder-Leiterin Ingrid Loyau-Kennett dem "Daily Telegraph" vom Donnerstag. "Er war nur verzweifelt und traurig."

Sie habe ihm gesagt, dass er allein gegen viele stehe und dass er verlieren werde. Darauf habe er geantwortet: "Ich werde bleiben und kämpfen." Er wolle in London einen "Krieg beginnen", sagte er.

Loyau-Kennett sagte der Zeitung weiter, sie habe dann den zweiten Mann angesprochen und ihn gebeten, seine Waffen abzulegen. Sie habe eingegriffen, damit sich die Täter nicht auf noch mehr Menschen konzentrierten. "Zu der Zeit kamen schon die Kinder aus der Schule", sagte sie. "Ich dachte, es ist besser, wenn sie nur einen Menschen zum Ziel haben, zum Beispiel mich."

"Auge um Auge. Zahn um Zahn"

"Wir schwören bei Allah, dem Allmächtigen, dass wir niemals aufhören werden, gegen euch zu kämpfen, bis ihr uns in Ruhe lasst", sagte der Mann in dem von einem Passanten gedrehten Video, das dem TV-Sender ITV vorlag.

Der Film zeigt einen jungen schwarzen Mann in Jeans und Turnschuhen und einer schwarzen Jacke. Er hält ein blutiges Küchenmesser und ein Fleischerbeil in seinen blutverschmierten Händen und läuft auf die Kamera zu.

"Wir müssen sie bekämpfen, so wie sie uns bekämpfen. Auge um Auge. Zahn um Zahn", ruft der Mann. Augenzeugen zufolge hatten der Mann und sein mutmaßlicher Komplize Passanten aufgefordert, sie zu filmen.

Die beiden hatten am Mittwoch einen britischen Soldaten auf offener Straße in London erstochen. Medien zufolge soll es sich bei den Angreifern um Islamisten handeln; beide wurden von der Polizei angeschossen und festgenommen.

"Ich entschuldige mich dafür, dass Frauen das hier miterleben mussten, aber in unserem Land müssen Frauen dasselbe sehen", sagt der Mann in dem Amateurvideo weiter. An die Briten gerichtet sagt er: "Stürzt eure Regierung, sie interessiert sich nicht für euch." Der Durchschnittsbürger sei gefährdet, nicht die Politiker. "Also sagt ihnen, sie sollen unsere Truppen abziehen, damit wir alle in Frieden leben können."

(AFP/csr/jco)
Mehr von RP ONLINE