Sex- und Drogenvideo: Mitglied der britischen Königsfamilie erpresst

Sex- und Drogenvideo : Mitglied der britischen Königsfamilie erpresst

London (RPO). In Großbritannien ist ein Mitglied der Königsfamilie offenbar erpresst worden. Die Erpresser drohten damit, ein Sex-und-Drogenvideo zu veröffentlichen. Wer erpresst wurde, ist bisher nicht klar. Es ist der erste Erpressungsfall seit über 100 Jahren.

<

p class="text">Scotland Yard habe im September die beiden mutmaßlichen Erpresser, zwei Männer im Alter von 30 und 40 Jahren, in einem Londoner Hotel festgenommen, berichtete die Sonntagszeitung "Sunday Times". Zuvor habe sich das Mitglied der Königsfamilie an die Polizei gewandt, weil die Erpresser von ihm 50. 000 Pfund (71.000 Euro) gefordert hätten. Der Buckingham Palace wollte den Bericht am Sonntag nicht kommentieren. Die Polizei erklärte lediglich, zwei Männer müssten sich im Dezember vor Gericht wegen Erpressung verantworten.

<

p class="text">Der Wochenzeitung zufolge drohten die beiden Männer in mehreren Anrufen, einen Videofilm zu veröffentlichen, der den Royal, dessen Identität geheim gehalten wurde, bei sexuellen Handlungen zeige. Außerdem gaben die Erpresser dem Bericht zufolge an, sie könnten beweisen, dass das gleiche Mitglied der Königsfamilie einem seiner Assistenten einen Umschlag mit Kokain gegeben habe, das dieser dann vor laufender Kamera konsumiert habe.

<

p class="text">Die Polizei erklärte, dass am 13. September zwei Männer im Alter von 30 und 40 Jahren wegen Erpressung vor einem Londoner Gericht erschienen seien. Sie blieben in Untersuchungshaft und würden am 20. Dezember dem Londoner Strafgericht vorgeführt.

Zuletzt hatte vor gut hundert Jahren die Erpressung eines Mitglieds der britischen Königsfamilie für Aufsehen gesorgt. Der damalige Thronanwärter und spätere König Edward VII. wurde 1891 aufgefordert, für Briefe zu zahlen, die er an zwei von ihm besuchte Prostituierte geschrieben hatte. Die Briefe waren 2002 in London versteigert worden.

(afp)