1. Panorama
  2. Ausland

Miss France: Frauenrechtsgruppe verklagt Organisatoren des Schönheitswettbewerbs

Diskriminierung am Arbeitsplatz : Frauenrechtsgruppe verklagt Organisatoren des „Miss France“-Schönheitswettbewerbs

Ledig, über 1,70 Meter groß, schön: Keine Firma würde eine Stellenanzeige so formulieren. Ärger bekam damit bereits vor acht Jahren ein französischer Schönheitswettbewerb - für Männer.

Eine französische Frauenrechtsgruppe hat am Montag die Organisatoren des Schönheitswettbewerbs Miss France verklagt. Die Gruppe Osez le féminisme (Wagt den Feminismus) sowie drei gescheiterte Kandidatinnen werfen dem Miss-France-Unternehmen und der Produktionsfirma Endemol Diskriminierung im Sinne des Arbeitsrechts vor. Sie argumentieren, es sei unzulässig, angehenden Schönheitsköniginnen vorzuschreiben, über 1,70 Meter groß, ledig und "repräsentativ für die Schönheit" zu sein.

Das französische Arbeitsrecht verbiete es Unternehmen, aufgrund von "Moral, Alter, Familienstand oder körperlicher Erscheinung" zu diskriminieren, sagte Violaine De Filippis-Abate, Anwältin von Osez le feminisme, der Nachrichtenagentur AFP.

Die Zulässigkeit der Klage wird nun davon abhängen, ob die Richter die Miss-France-Kandidatinnen als de facto Angestellte des Veranstalters und des ausstrahlenden Fernsehsenders anerkennen. Die Kandidatinnen unterzeichnen keinen Arbeitsvertrag, aber die Kläger verweisen auf eine Entscheidung aus dem Jahr 2013, als ein ehemaliger Mister-France-Kandidat aus ähnlichen Gründen Klage eingereicht hatte.

Der nächste Miss-France-Wettbewerb ist für den 11. Dezember in Caen in Nordfrankreich geplant.

(peng/AFP)